26.10.2017, 08:19 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Düsseldorf (AFP) Laschet erwartet harte Verhandlungen beim Thema Klimaschutz

Laschet (M.) bei Sondierungsgespräch mit Grünen und FDP. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Bernd Von Jutrczenka (Foto:dpa/AFP/Archiv/Bernd Von Jutrczenka)Laschet (M.) bei Sondierungsgespräch mit Grünen und FDP. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Bernd Von Jutrczenka (Foto:dpa/AFP/Archiv/Bernd Von Jutrczenka)

NRW-Ministerpräsident: Keine Koalition bei Gefährdung des Industriestandorts

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) erwartet bei den Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition vor allem in der Energie- und Klimapolitik harte Auseinandersetzungen. "Wenn der Industriestandort Deutschland gefährdet wird, können wir keine Koalition machen", sagte Laschet der "Rheinischen Post" vom Donnerstag mit Blick auf Forderungen der Grünen. Klimaschutz sei wichtig, aber auch der Erhalt von Arbeitsplätzen sei ein moralisches Ziel.

Laschet bezog sich besonders auf Forderungen der Grünen nach einem Ausstieg aus der Kohle. Der Komplex Umwelt sei die größere Hürde für die Verhandlungen als die Migrationspolitik, zeigte sich Laschet überzeugt. Die strittigen Fragen dabei seien eher "lösbar" als die Schließung einer Reihe von Kraftwerken. Bei den Sondierungsgesprächen von CDU, CSU, FDP und Grünen stehen am Donnerstag die Streitthemen Klimaschutz und Zuwanderung auf der Tagesordnung.


0 Kommentare