31.08.2017, 13:39 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Berlin (AFP) Flughafengesellschaft bestätigt BER-Eröffnung nicht vor 2019

Flughafen BER. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Britta Pedersen (Foto:dpa/AFP/Archiv/Britta Pedersen)Flughafen BER. Quelle: dpa/AFP/Archiv/Britta Pedersen (Foto:dpa/AFP/Archiv/Britta Pedersen)

Baufirmen auf Fertigstellung bis Ende August 2018 verpflichtet

Die Flughafengesellschaft FBB hat indirekt Berichte bestätigt, wonach der Hauptstadtflughafen BER nicht vor 2019 in Betrieb gehen wird. Am Donnerstag teilte die FBB mit, dass mit den wesentlichen Baufirmen ein "Terminplan zur verbindlichen Baufertigstellung festgelegt" worden sei. Die demnach vereinbarte Fertigstellung der Bauarbeiten bis Ende August 2018 macht eine Inbetriebnahme des BER noch im selben Jahr unmöglich.

Zuvor hatten bereits "Bild" und "B.Z." über den neuen Terminplan berichtet. "Die FBB wird in diesem Jahr den Eröffnungstermin für den BER benennen", erklärte FBB-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup. Voraussetzung für eine Terminfestlegung sei, "dass alle im Projekt beteiligten Dienstleister den Terminplan wie verabredet einhalten", erklärte Lütke Daldrup weiter.

Nach Abschluss der Bauarbeiten beginnen umfangreiche Funktionstests, um den Flughafen behördlich genehmigen zu lassen. Zudem muss die Riesenanlage im Süden Berlins schrittweise in Betrieb genommen werden. Dieser Monate dauernde Prozess birgt das Risiko weiterer Verzögerungen. Die Berliner Zeitungen "Tagesspiegel" und "B.Z." gehen von einer Eröffnung im Herbst 2019 aus, halten aber auch eine abermalige Verschiebung für möglich.

Den Berichten von "Bild" und "B.Z." zufolge verpflichtete die FBB die Baufirmen mit erheblichen finanziellen Zugeständnissen auf die Einhaltung des neuen Terminplans. Demnach lässt der interne Terminplan für eine Eröffnung bis zum Herbst 2019 aber keinen Puffer für den Fall, dass neue technische Probleme entdeckt werden oder die Behörden etwas zu monieren haben.

Ursprünglich sollte der Flughafen im Süden Berlins im Jahr 2011 in Betrieb gehen. Nach einer ersten Verzögerung war schließlich die Eröffnung im Sommer 2012 kurzfristig geplatzt. Für den Bau des Flughafens wurden dem "Tagesspiegel" zufolge bislang 6,6 Milliarden Euro bewilligt. Eine Verschiebung auf Herbst 2019 verursache Zusatzkosten von mindestens 405 Millionen Euro, berichtete der "Tagesspiegel" unter Berufung auf interne Dokumente.

Der Start des neuen Hauptstadtflughafens ist damit um mindestens acht Jahre verzögert. Als Ursachen gelten technische Probleme, Fehlplanungen sowie Pfusch am Bau. Mit der Inbetriebnahme des BER enden die Bauarbeiten aber nicht: Weil der Hauptstadtflughafen den wachsenden Fluggastzahlen nicht gerecht wird, sollen die Kapazitäten durch Umbauten und Erweiterungen bis zum Jahr 2040 auf jährlich 55 Millionen Fluggäste verdoppelt werden.


0 Kommentare