18.08.2017, 20:30 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Helsinki (AFP) Zwei Tote und sechs Verletzte bei Messerattacke in finnischer Stadt Turku

Tatort im finnischen Turku. Quelle: AFP/Bernat MajoTatort im finnischen Turku. Quelle: AFP/Bernat Majo

Polizei nimmt Angreifer fest - Hintergründe zunächst unklar

Bei einer Messerattacke in der finnischen Stadt Turku hat es am Freitag nach Polizeiangaben zwei Tote gegeben. Sechs Menschen seien verletzt, ein Verdächtiger sei festgenommen worden, teilte die Polizei am Abend über Twitter mit. Zum derzeitigen Stand der Ermittlungen könne nicht gesagt werden, ob ein terroristischer Hintergrund vorliege.

Eines der Opfer wurde den Angaben zufolge angegriffen, als es auf dem Marktplatz in der Innenstadt einem anderen Opfer Hilfe leistete. Der Angreifer habe anschließend in einer belebten Straße auf andere Menschen eingestochen. Die Polizei schoss auf den Tatverdächtigen und verletzte ihn am Oberschenkel. Sie nahm den Mann fest und stellte das Messer sicher.

Bei dem Verdächtigen handele es sich um "einen jungen Mann ausländischer Abstammung", erklärte die Polizei. Sie arbeite bei den Ermittlungen mit der Einwanderungsbehörde zusammen. Vermutlich habe es sich um nur einen Angreifer gehandelt. Zuvor hatten Sicherheitskräfte gesagt, es werde nach möglichen weiteren Verdächtigen gesucht.

Die Bevölkerung wurde aufgefordert, sich nicht ins Zentrum von Turku zu begeben. Auf Twitter erklärte die Polizei, sie sei im Alarmzustand und habe ihre Präsenz verstärkt. Am Abend wurde die Innenstadt wieder für sicher erklärt.

Der Vertreter eines Krankenhauses der Stadt sagte, bei allen acht Opfern handele es sich um Erwachsene. Ein Mensch sei am Tatort gestorben, der andere im Krankenhaus, erklärte die Polizei.

Bilder des staatlichen Fernsehsenders Yle zeigten eine abgesperrte Innenstadt mit geschlossenen Geschäften. Augenzeugen berichteten, sie hätten Menschen am Boden liegen gesehen. "Ich habe eine alte Frau gesehen, ich habe versucht, ihr zu helfen", sagte der Augenzeuge Wali Hashi der Nachrichtenagentur AFP. "Sie blutete am ganzen Körper."

Die Regierung verfolge die Lage in Turku aufmerksam, twitterte Ministerpräsident Juha Sipilä. Für den Abend war eine Kabinettssitzung vorgesehen.

In der Hafenstadt im Südwesten des Landes hatte sich im Oktober 2012 ein offenbar geistig gestörter Mann dem damaligen Regierungschef Jyrki Katainen mit einem Messer genähert. Sicherheitsleute überwältigten den Mann. Ein Verfahren gegen ihn wurde nicht eröffnet.


0 Kommentare