16.08.2017, 09:38 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Hamburg (AFP) Unwetter mit Starkregen sorgen für Überschwemmungen in Nord- und Süddeutschland

Feuerwehreinsatz in Hamburg. Quelle: dpa/AFP/Daniel BockwoldtFeuerwehreinsatz in Hamburg. Quelle: dpa/AFP/Daniel Bockwoldt

Zahlreiche Einsätze in Hamburg - Ein Toter bei Unfall auf Bundesstraße

Unwetter mit heftigem Regen haben Teile Nord- und Süddeutschlands getroffen. In Hamburg rückte die Feuerwehr am Dienstagabend nach eigenen Angaben innerhalb von fünf Stunden zu 144 Einsätzen aus, etwa um vollgelaufene Keller leerzupumpen. In Bremen zählten die Helfer 65 Einsätze.

Im niedersächsischen Landkreis Harburg südlich von Hamburg starb laut Polizei am Dienstagabend ein 29-jähriger Mofafahrer, als er bei Starkregen auf einer Bundesstraße von einem Auto erfasst wurde. Den Beamten zufolge sah dessen Fahrer den Mofafahrer wegen der schlechten Witterungsverhältnisse anscheinend nicht.

Bereits am Dienstagnachmittag hatte ein Unwetter die bayrische Ortschaft Otting unter Wasser gesetzt. Nach Angaben des Landratsamts des Landkreises Donau-Ries war zeitweise fast die gesamte Hauptstraße überschwemmt, etwa 80 Keller wurden geflutet.

Auch das südliche Baden-Württemberg war betroffen. In Wannweil im Landkreis Reutlingen liefen vereinzelt Keller voll, wie die Polizei in Reutlingen mitteilte.

In Nürtingen im Kreis Esslingen fiel im Sturm ein etwa zehn Meter langer Ast auf einen Radweg und traf drei Jungen im Alter von 13 und 14 Jahren. Einer von ihnen erlitt einen Gehirnerschütterung und kam zur Beobachtung in eine Klinik.


0 Kommentare