14.08.2017, 17:20 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Washington (AFP) Trump verurteilt erstmals "Rassismus" in Charlottesville

Trump verurteilt erstmals rassistische Gewalt. Quelle: AFP/NICHOLAS KAMMTrump verurteilt erstmals rassistische Gewalt. Quelle: AFP/NICHOLAS KAMM

US-Präsident: "Rassismus ist böse"

Zwei Tage nach der Gewalt rechtsextremer Gruppen in Virginia hat US-Präsident Donald Trump erstmals den "Rassismus" verurteilt. "Rassismus ist böse", sagte Trump am Montag in Washington und fügte hinzu: "Und alle, die in seinem Namen Gewalt ausüben, sind Kriminelle und Verbrecher." Dies gelte für den Ku Klux Klan, Neonazis sowie Anhänger des Prinzips einer weißen Vorherrschaft. Diese Gruppen seien "abstoßend".

Trump war auch in den eigenen Reihen in die Kritik geraten, da er klare Schuldzuweisungen nach den Ausschreitungen in Charlottesville vom Sonntag vermieden hatte. Bei der Gewalt in der Universitätsstadt wurde eine Frau getötet, mindestens 19 Menschen wurden verletzt.


0 Kommentare