31.08.2017, 13:05 Uhr

Offener Brief CSU fordert weitere Donaubrücke in Deggendorf

Foto: Hannes Lehner (Foto:Schmid)Foto: Hannes Lehner (Foto:Schmid)

In einem offenen Brief an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und den Bayerischen Staatsminister für Verkehr, Joachim Hermann, fordert die Deggendorfer CSU eine weitere Donaubrücke. Die Verkehrsbelastung für Deggendorf sei nicht hinnehmbar.

DEGGENDORF Seit vielen Jahren kämpfen Mitglieder der CSU-Fraktion um eine weitere Überquerung der Donau. Die aktuelle Situation in Fischerdorf hat die Deggendorfer CSU-Fraktion dazu veranlasst, dieses Thema erneut auf das Tableau zu bringen.

„Die Verkehrsbelastung für unserer Bürger ist so nicht länger hinnehmbar. Teile Deggendorfs ersticken mittlerweile im Verkehr, der nicht von Deggendorfern verursacht wird. So kann es nicht weiter gehen“, so Linsmaier. Zahlreiche Bürger haben sich in den letzten Tagen an die CSU-Fraktion gewandt und die Situation moniert.

CSU-Fraktionsvorsitzender Paul Linsmaier wandte sich daher in einem Brief an den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und den Bayerischen Staatsminister für Verkehr, Joachim Hermann.

Die CSU-Fraktion bittet den Freistaat und den Bund um Hilfe, da viel überregionaler Verkehr durch Fischerdorf fliest. Mittlerweile dient Deggendorf für viele auch als Umfahrung des Autobahnkreuzes, daher sehen wir Land und Bund in der Pflicht: „Unsere Stadt ist nicht die Umgehungsstraße für die Autobahn.“

„Die Bauarbeiten an den Auffahrten der A92 führen aktuell zu einem kompletten Erliegen des Verkehrs und man benötigt fast eine Stunde um von einer Seite Deggendorfs auf die andere zu Kommen. Für die Bürger die zur Arbeit die Donau-Seite wechseln müssen, für unsere heimischen Betriebe, für Eltern die ihre Kinder zur Schule oder in den Kindergarten bringen müssen ist die Situation zermürbend und nicht hinnehmbar. Es kommt zu einem täglichen Erliegen des Verkehrs rechts der Donau. Nicht zuletzt befindet sich unser Krankenhaus auf der östlichen Seite, welches somit für Krankentransporte teilweise schwerer zu erreichen ist.“ heißt es in dem Brief.

Die CSU-Fraktion fordert daher sich erneut mit den Überlegungen einer weiteren Donaubrücke zu befassen. Alternativ dazu bitte die CSU-Fraktion um Prüfung einer weiteren Autobahnauffahrt auf die A3 oder die A92 auf der rechten Donau-Seite um die Autobahnbrücke als Überquerung nutzen zu können. 


0 Kommentare