29.04.2017, 11:30 Uhr

Der erste Tag Am Frühlingsfest flogen die Fäuste

Foto: Hannes LehnerFoto: Hannes Lehner

Gleich am ersten Tag des Deggendorfer Frühlingsfestes kam es zu Körperverletzungen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

DEGGENDORF Am Freitag gegen 21.20 Uhr gerieten ein 18-jähriger Maurer aus Schöllnach und ein bislang Unbekannter in Streit. Der Unbekannte verpasste dem Schöllnacher einen Schlag ins Gesicht. Der Maurer klagte über Schmerzen, bedurfte jedoch keiner ärztlichen Behandlung. Der Unbekannte soll blonde Haare haben, mehr ist nicht bekannt. Eine Anzeige wurde aufgenommen.

Gegen 21.40 Uhr schlug eine 19-jährige Deggendorferin auf eine bislang Unbekannte mit den geballten Fäusten auf den Kopf ein. Dies konnte durch eine Polizeistreife beobachtet und weitere Schläge unterbunden werden. Die Geschädigte entfernte sich unbemerkt vom Tatort und ist bis dato nicht bekannt. Eine Anzeige erging.

Gegen 22.30 Uhr gerieten ein 20-jähriger Deggendorfer und ein 19-jähriger Schöllnacher in einen Streit. Der Deggendorfer verpasste dem Schöllnacher einen Faustschlag ins Gesicht. Beide waren erheblich alkoholisiert. Eine Anzeige erging.

Gegen 23.15 Uhr wurde einem betrunkenen Staplerfahrer aus Zwiesel der Zutritt zum Weißbierzelt durch den Sicherheitsdienst verwehrt. Während seines Versuchs, in das Weißbierzelt zu gelangen, erlitt er eine Schnittwunde an der Hand. Die eingesetzten Beamten des Einsatzzuges Straubing versuchten den Mann zu beruhigen. Doch er schlug unvermittelt mit der Faust in Richtung der Polizisten, konnte jedoch im Anschluss gefesselt und auf die Wiesenwache gebracht werden. Es wurde niemand verletzt. Nach ärztlicher Versorgung der Schnittwunde und Sachbearbeitung wurde der alkoholisierte Mann wieder entlassen. 


0 Kommentare