26.04.2017, 10:56 Uhr

Platz 6 für das deutsche Team Plattlinger überzeugt im Tor der Nationalmannschaft

Foto: whFoto: wh

Platz 6 für das deutsche Team beim Ice Hockey World Police Cup.

PLATTLING Vom 18. bis 24.04.2017 fand im tschechischen Liberec der Eishockey World Police Cup, die Weltmeisterschaft für Polizei-Nationalmannschaften, statt. Spielberechtigt waren ausschließlich Vollzeit-Polizisten aus den jeweiligen zehn Teilnehmerländern, die in zwei Vorrundengruppen zu je fünf Teams eingeteilt waren.

Bereits im Vorfeld war klar, dass die Podestplätze an drei der vier übermächtigen osteuropäischen Teams vergeben waren und die restlichen Teams nur um die Plätze kämpften. Platz eins erspielte sich dementsprechend auch das Team „Moscow Police“ (insgesamt 55:5 Tore) durch einen 2:1 Finalsieg über „Dinamo Kazan (35:7 Tore), Platz drei erkämpfte sich die tschechische Nationalmannschaft (46:13 Tore) mit 6:3 gegen das Überraschungsteam aus Österreich (19:25 Tore). Im Spiel um Platz fünf unterlag Deutschland der Slowakei mit 1:8. Die Plätze sieben bis zehn gingen an Finnland, Frankreich, Ungarn und Slowenien.

In drei der fünf Spielen stand der Plattlinger Polizist Tobi Hacker, der in der Polizeiinspektion Landau stationiert ist, im Tor der Deutschen Mannschaft. Ihm gelang nach einer souveränen Leistung gleich im ersten Spiel beim 1:0-Sieg über Frankreich ein „shoot-out“, was letztendlich der entscheidende Sieg für den dritten Platz in der Gruppenphase sein sollte. Beim 0:11 gegen den übermächtigen, späteren Weltmeister „Moscow Police“ und beim 1: 8 gegen die Slowakei, den Titelverteidiger, stand der Goalie aus Niederbayern unter Dauerbeschuss und zeigte trotz der hohen Niederlagen erneut tolle Paraden.

„Das Turnier war ein absolutes Highlight. Eine perfekte Organisation, geknüpfte Freundschaften mit Polizisten aus anderen Ländern, der Kontakt zu ehemaligen Top-Profis aus der NHL oder KHL, gesellige Abende und die Präsenz hochrangiger Funktionsträger, wie z.B. die russischen und tschechischen Innenminister, die zusammen mit dem ehemaligen NHL-Profi Sergej Zubov das Turnier eröffneten, haben das Event zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht,“ schwärmt Tobi Hacker. „Es ist schon etwas ganz besonderes, wenn z.B. Sergej Anshakov (von den Los Angeles Kings 2002 in der NHL gedraftet, bis 2011 in der ersten russischen Liga KHL als Profi tätig und Torschützenkönig dieser WM) allein auf dein Tor zusteuert und wenn du gegen ihn das eine oder andere Tor verhindern kannst.“

Tobi blickt mit Euphorie auf diese Turnierwoche zurück, hat jedoch auch eine kritische Anmerkung: „Eigentlich stehen Plätze eins bis drei schon vorher fest. Die Teams aus Russland, Tschechien und der Slowakei sind gespickt mit ehemaligen Profis, die nach ihrer aktiven Zeit in den Polizeidienst übernommen wurden – gegen die hast du absolut keine Chance. Die tschechische Mannschaft hatte im Vorfeld gar ein Sichtungs- und Vorbereitungslager mit ursprünglich ca. 400 Polizisten durchgeführt, von denen nur die besten 25 nominiert wurden. Unter diesen Voraussetzungen fühlt sich der sechste Platz wie ein WM-Titel an. Es wäre wünschenswert, wenn die Förderung aus den anderen Teilnehmerländern (z.B. Sponsoren, Hotelkostenübernahme, Dienstbefreiung) künftig auch bei uns einen vergleichbaren Stellenwert einnehmen würde. Schließlich repräsentiert das Team – wie man sieht erfolgreich - das deutsche Polizeiwesen im Ausland.“

Tobi freut sich schon auf die nächste WM in zwei Jahren, die im russischen Kazan stattfindet.


0 Kommentare