31.03.2017, 12:45 Uhr

Agentur für Arbeit Deggendorf Frühjahrskonjunktur auf dem Arbeitsmarkt

Foto: ArbeitsagenturFoto: Arbeitsagentur

1.382 weniger arbeitslos gemeldete Personen als vor einem Jahr.

DEGGENDORF „Die gute Auftragslage im Bau- und Baunebengewerbe drängte die Betriebe in der Region der Agentur für Arbeit Deggendorf, die Baustellentätigkeit so schnell als möglich wieder aufzunehmen bzw. fortzusetzen. Dabei kam den Unternehmen die milde Wetterlage entgegen“, erläutert Barbara Breese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Deggendorf, den Rückgang der Arbeitslosigkeit im Berichtszeitraum März.

Ein großer Teil der während der Wintermonate freigesetzten Mitarbeiter in den Außenberufen wurde bereits wieder eingestellt. Dies verringerte den Bestand der arbeitslos gemeldeten Männer und Frauen im Bezirk der Agentur für Arbeit Deggendorf im Vergleich zum Februar um 1.593 auf 7.360. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit um 1.382 Personen bzw. 15,8 Prozent zurückgegangen.

Entsprechend besser fällt die Arbeitslosenquote mit 3,8 Prozent im Vergleich zum Februar aus (4,7 Prozent). Im Februar 2016 betrug die Arbeitslosenquote 4,6 Prozent. Bei einem Rückgang der Arbeitslosenquote um 1,4 Prozent auf 5,3 Prozentpunkte im März (Vorjahresvergleich) zeigt sich besonders die gute Entwicklung im Bereich der Stadt Straubing. Auch im Landkreis Regen (4,8 Prozent) und im Landkreis Straubing-Bogen (3,1 Prozent) hat sich die Arbeitslosenquote im Vorjahresvergleich erheblich verringert (minus 0,7 bzw. 0,8 Prozentpunkte) obgleich diese Landkreise anteilig höher von der winterlichen Arbeitslosigkeit betroffen sind. Im Landkreis Deggendorf liegt die Arbeitslosenquote bei 3,4 Prozent und verbessert sich zur Vorjahresquote um 0,5 Prozentpunkte.

Im März zeigt sich wieder deutlich, dass Arbeitslosigkeit kein fester Block ist. Saisonbedingt gab es viel Bewegung, vor allem in den Außenberufen. Es meldeten sich 869 zuvor erwerbstätige Personen arbeitslos, etwa so viele wie vor einem Jahr (–4). Allerdings konnten durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in diesem Monat 2.030 Personen ihre Arbeitslosigkeit wieder beenden, 178 mehr als vor einem Jahr.

Weiterhin rückläufig ist die Zahl der gemeldeten Ausländer. Gegenüber März 2016 verringerte sich diese Zahl um 488 (-26,9%). „Wir führen diese Veränderung auf das bestehende Angebot an Maßnahmen zurück“, so Geschäftsführer Operativ Günter Schmiedl.

Erfreulich ist auch der Rückgang der Zahl an arbeitslos gemeldeten Jugendlichen unter 25 Jahren um 280 (-25,9%) gegenüber März 2016 und der Zahl an Langzeitarbeitslosen um 150 (-10,6%) auf 1.256 gegenüber März 2016.

Im März zeichnet eine hohe Nachfrage nach Arbeitskräften, vorwiegend im Fachkräftebereich, den regionalen Arbeitsmarkt aus. Der Bestand an gemeldeten offenen Stellen hat sich im März 2017 auf 2.846 erhöht, das sind 520 (+22,4%) mehr gegenüber dem Vorjahresmonat. Es wurden 1.006 neue Stellen gemeldet, im Vergleich zum März 2016 eine Zunahme von 155. Die Zeitarbeitsbranche hat einen großen Anteil am aktuellen Stellenbestand. Ein hoher Kräftebedarf besteht in den Branchen Baugewerbe, Handel, Verkehr und Lagerwesen, Verarbeitendes Gewerbe sowie im Gesundheits- und Sozialwesen.

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober letzten Jahres meldeten sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Deggendorf 1.787 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, das waren 11,7% mehr als im Vorjahreszeitraum. Im gleichen Zeitraum meldeten die Ausbildungsbetriebe in der Region 2.703 Berufsausbildungsstellen, dies entspricht einem Plus von 1,4%. Ende März waren 785 Bewerber noch unversorgt und 1.425 Ausbildungsstellen noch unbesetzt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es mehr unversorgte Bewerber für Berufsausbildungsstellen (+19,3%), die Zahl der unbesetzten Berufsausbildungsstellen war kleiner (–2,9%). Der Ausbildungsmarkt ist allerdings noch in Bewegung. 


0 Kommentare