22.11.2011, 13:26 Uhr

Neues Kochbuch zeichnet vielseitiges Chiemgau-Porträt G'schmackige Rezepte & besondere Menschen

Boarische Ravioli, Hirschauer Buchteln und besondere Chiemgauer ... Neues Chiemgau-Kochbuch begeistert.

CHIEMGAU Wen Gott liebt, den lässt er fallen in dieses Land”, sagte schon der Heimat-Schriftsteller Ludwig Ganghofer über den Chiemgau. Jeder Chiemgauer weiß, dass die facettenreiche Region rund um den Chiemsee viel mehr zu bieten hat, als die vielzitierte atemberaubend schöne Landschaft. Das aus Freising stammende Autoren-Trio Marion Hofmeier, Eva Reichert und Thomas Sadler hat jetzt das bioregionale Kochbuch „Chiemgau schmeckt” veröffentlich. Es ist ein Appetit anregendes, überraschendes kulinarisches Porträt unserer Heimat geworden. Boarische Ravioli, Rauschbergsuppn und Hirschauer Buchtln Das ungewöhnliche Kochbuch enthält über 100 bodenständig bayerische, saisonale Rezepte wie etwa die „Boarischen Ravioli”, die „Rauschbergsuppn”, die „Rote Traun”, die „Trostbergerl” oder die „Hirschauer Buchteln”. Marion Hofmeister, Thomas Sadler und seine Ehefrau Eva Reichert haben für das Buch alte Rezepte gesammelt und ganz neue erfunden. „Als wir in der Hirschauer Bucht waren, wusste ich zum Beispiel sofort: Es muss Hirschauer Buchteln geben”, sagte Marion Hofmeister bei der Vorstellung des Kochbuches in der Traunsteiner Buchhandlung Stifel schmunzelnd. Hirschauer Buchteln sind besondere Rohrnudeln. Reiche Auswahl an Gerichten Die saisonal aufgeteilten und leicht nachzukochenden Rezepte bieten für den kleinen und den großen Hunger, für Singles und Familien, für Naschkatzen und Liebhaber der traditionellen Küche eine reiche Auswahl. „Es war uns wichtig, die Rezepte so aufzubauen, dass die Zutaten auch tatsächlich in der jeweiligen Saison gekauft werden können”, betont Marion Hofmeier. Zutaten zu 95 Prozent bei Chiemgauer Bio-Erzeugern erhältlich In Zeiten der Globalisierung gewinnen Regionalität und Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. Regionaler Konsum trägt zur Stärkung der heimischen Wirtschaft bei und schont die Umwelt. Dazu möchte „Chiemgau schmeckt” einen Beitrag leisten. Die Zutaten sind zu 95 Prozent bei Chiemgauer Bio-Erzeugern erhältlich. Vier Monate waren Sadler und die beiden Autorinnen im Chiemgau unterwegs, um die Region kulinarisch zu entdecken. Die drei Autoren besuchten die Erzeuger persönlich. Es kam zu interessanten Begegnungen mit „stolzen, gastfreundlichen und herzlichen” Menschen. Wie der Untertitel des Buches „Gerichte und Gesichter – Vom Acker auf den Teller” schon andeutet, erzählt das Kuchbuch auch die Geschichten der Erzeuger. In „Chiemgau schmeckt” geht es nicht nur um g’schmackige Rezepte und Zutaten. Es ist ein auch ein Buch über besondere Menschen aus dem Chiemgau. Vielleicht macht das den ungewöhnlichen Charme von „Chiemgau schmeckt” aus. In zwölf kurzweiligen Hof-Porträts erfährt der Leser, wer hinter den Erzeugnissen steht. „Im Chiemgau gibt es über 350 Bio-Erzeuger. Viel mehr, als in allen anderen Regionen Deutschlands”, zollt Thomas Sadler dieser Chiemgauer Besonderheit Respekt. Die drei Autoren betonten, dass es nicht gerade leicht war, aus dieser Vielzahl zwölf regionale Erzeuger zu wählen.

Tipps zu Lebensmitteln und besonderen Plätzen

Das Buch enthält neben den Rezepten Tipps zu Lebensmitteln und besonderen Plätzen. Eine Übersicht der Bio-Bezugsquellen und ein Saisonkalender runden es ab. „Chiemgau schmeckt” ist das 2. Kochbuch, das die Autoren aus Leidenschaft für das Kochen, für gutes Essen und Bio-Regionaliät veröffentlich haben. Das Erstlingswerk heißt „Freising schmeckt”. Beide sind im Buchhandel sowie beim schmeckt3-Verlag erhältlich. Infos: www.chiemgau-schmeckt.de


0 Kommentare