12.06.2017, 12:26 Uhr

Daheim ist es lustiger: Afrikaner radelt auf der Autobahn A8 der Heimat entgegen

Foto: Marcel Mayer (Foto:Schmid)Foto: Marcel Mayer (Foto:Schmid)

Helle Aufregung am Freitagnachmittag, 9. Juni, im dichten Urlaubsverkehr auf der A8.

PIDING/URWIES Auf Höhe der AS Felden-Süd war neben unzähligen Urlaubern und Pendlern auch ein 20-jähriger Mann aus Guinea unterwegs. Er strampelte brav auf der rechten Seite mit einem Mountainbike Richtung Süden. Nach unzähligen Anrufen in der Einsatzzentrale der Polizei konnte eine Motorradstreife der Verkehrspolizei Traunstein den Radler stoppen.

Schnell stellte sich heraus, dass sich der 20-jährige Mann illegal im Bundesgebiet aufhielt. Die informierten Beamten der PI Fahndung Traunstein brachten den Mann aus Guinea samt Fahrrad zur Dienststelle in Urwies.

Im Gegensatz zu manch anderer Kundschaft der Schleierfahndung zeigte sich der Guinese äußerst redselig und gab bereitwillig Auskunft über den Grund seiner Radtour Richtung Afrika. Demzufolge hat er nach Asylantragsstellung in den Niederlanden beschlossen, dass es ihm dort nicht so gut gefällt.

Daher reiste er weiter nach Deutschland und wurde an das Aufnahmezentrum in München verwiesen. Nachdem er dieses nach langer Suche nicht gefunden hatte, beschloss er, wieder heim nach Guinea zu fahren, da es dort, nach seinen Worten, „lustiger sei“ .

Dazu nahm er zunächst einen Zug Richtung Salzburg und verließ ihn im Bereich Bernau/Felden aus unbekannten Gründen wieder. Ein plötzlicher Panikanfall aufgrund einer vermeintlichen Verfolgung veranlasste ihn dazu, ein unversperrtes, am Bahnhof abgestelltes Mountainbike, an sich zu nehmen

Dieses sah er dann als geeignetes Reisemittel für die doch eher weite Reise in Richtung Afrika an und radelte auf der BAB Richtung Süden. Eine Gefahr für sich oder andere sah er dabei nicht, im Gegenteil, nach seiner Meinung war am Ende dieser Autobahn seine Heimat, nach der so Sehnsucht hatte.

Nachdem er keinen Asylantrag stellen wollte, wurde er mit der Aufforderung, Deutschland schnellstens und nicht mit dem Fahrrad , das nun übrigens seinen Besitzer sucht, zu verlassen.

Mit geliehenem Ausweis unterwegs

Am Abend des 09. Juni, kontrollierten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein/Schiene eine nigerianisiche Staatsangehörige, welche mit dem Zug von Erfurt nach Rom unterwegs war. Die 26-jährige Frau wies sich mit einem nigerianischen Reisepass aus.

Die erfahrenen Fahnder erkannten beim Vergleich mit dem eingeklebten Lichtbild und der zu kontrollierenden Person sofort, dass es sich nicht um die gleiche handelte.

Auf Vorhalt wollte die Dame jedoch nicht ihre richtigen Personalien angeben. Bei der körperlichen Durchsuchung sowie der Durchsuchung des Reisegepäcks konnten keine gültigen Ausweispapieren aufgefunden werden, so dass sie vorläufig festgenommen werden musste.

Erst in ihrer Vernehmung rückte die Festgenommen mit ihren Personalien heraus. Hieraus bestätigte sich nun zusätzlich, dass sie sich mehrere Monate ohne gültige Dokumente im Bundesgebiet aufgehalten hatte.

Trotz des Geständnisses erließ die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehlsantrag, welcher vom Richter des Amtsgericht Traunstein bestätigt wurde. Die 26jährige nigerianische Staatsangehörige wurde im Anschluss der Vorführung in die nächste aufnahmefähige Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Der Ausweisüberlasserin erwartet ebenfalls eine Strafanzeige, die Ermittlungen hierzu wurden von der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein veranlasst.


0 Kommentare