19.12.2013, 18:42 Uhr

Wertvolle Unterstützung für Ostafrika „Faraja heißt Trost" hilft Behinderten in Tansania

Marianne Penn, die Vorsitzende des Fördervereins »Faraja heißt Trost«, bei ihrem Besuch in Ostafrika. Foto: PrivatMarianne Penn, die Vorsitzende des Fördervereins »Faraja heißt Trost«, bei ihrem Besuch in Ostafrika. Foto: Privat

Der Förderverein „Faraja heißt Trost" leistet wertvolle Unterstützung für Ostafrika. In Tansania entstand eine kleine Einrichtung, die körperliche behinderten Menschen hilft.

TROSTBERG / OSTAFRIKA Getragen von zahlreichen Einzelspenden, aber auch von vielen Zuwendungen bei Vorträgen, Bücherflohmärkten und Benefizkonzerten hat der Förderverein „Faraja heißt Trost“ im vergangenen Jahr wertvolle Unterstützung in Ostafrika leisten können. Die wiedergewählte  Vorsitzende Marianne Penn verwies bei der Jahreshauptversammlung stolz auf schöne Fortschritte.

In Naibili in Tansania entstand mit Fördermitteln aus Trostberg eine kleine Einrichtung, die behinderten Kindern und ihren Eltern wertvolle Hilfe anbietet. Die Personalkosten der Sozialarbeiterinnen vor Ort werden auch weiterhin vom Förderverein getragen. In Usa River wurde der Ausbau einer Lehrbäckerei für körperlich beeinträchtigte junge Menschen unterstützt, und an der Ashengai Primary School ist ein Brunnen zur Bewässerung von Schulgarten und Feldern gegraben worden.

Stipendien ermöglichen es einzelnen Schülern und Waisen, weiterführende Schulen zu besuchen, und an der Shining Star School in Kenia haben sich die hygienischen Verhältnisse nach der Fertigstellung eines kleinen Sanitärgebäudes stark verbessert. Alle Vereinsmitglieder bekräftigten, dass sie nicht nur diesen Einrichtungen weiterhin tatkräftig zur Seite stehen wollen, sondern auch versuchen werden, in der Region Mpwapwa eine neue Station einzurichten.

Dort war Marianne Penn als Vertreterin der Diakonischen Werks zusammen mit dem neuen Dekan Peter Bertram, sowie Ina Holzner aus Traunstein und einer kleinen Reisegruppe der Partnerschaftsarbeit im November unterwegs gewesen. Nun soll möglichst bald auch in Mpwapwa, ähnlich dem Tumaini Centre in Naibili, eine neue Einrichtung entstehen, in der man sich die auch heute noch oft versteckt lebenden und mit Tabus behafteten beeinträchtigten Kinder kümmert. Unterstützung ist über das Konto 40061947 des Fördervereins bei der Kreissparkasse Trostberg, BLZ 71052050, möglich.


0 Kommentare