26.01.2011, 15:39 Uhr

Dschungelcamp sorgt für Medienkrieg Bild wirft RTL eine Verarschung der Zuschauer vor

Zehn Millionen Zuschauer seien übel getäuscht worden, sagt Bild, nur damit RTL kräftig Kasse machen könne

DSCHUNGEL Die Bild-Zeitung, bisher immer auf der Erfolgswelle des Dschungelcamps mitgeschwommen, hat heute online schwere Vorwürfe gegen RTL erhoben. Nach Angaben der Zeitung soll RTL die über 10 Millionen Fans glatt verarscht haben. Obwohl bereits festgestanden habe, dass Sarah Knappik freiwillig das Camp verlässt, hätte RTL noch eine Zuschauerabstimmung durchgeführt (50 Cent pro Anruf). Außerdem habe man die Zuschauer die ganze Nacht hingehalten und vor den TV gefesselt, bis die Entscheidung von Sarah bekannt gegeben wurde. Auch die beiden Dschungelmoderatoren Bach & Zietlow hätten, laut Bild, so tun müssen, als wüssten sie nicht, wer das Camp verlässt, obwohl dies bereits Stunden zuvor bekannt gewesen sei.

Hier der Bild-Artikel

Dazu ein Kommentar von Mike Schmitzer:

Glaubt eigentlich wirklich irgendwer, dass es bei der Abstimmung mit rechten Dingen zugeht? Hier geht um so viel Geld (Werbeeinnahmen, Anrufe), dass RTL wohl kaum dem Zuschauer die Wahl überlassen wird, wer das Dschungelcamp verlässt, sondern die Leute rauswirft, die am wenigsten Quote bringen. Nichts machen kann RTL natürlich wenn jemand freiwillig ausscheidet, so wie Sarah, denn festbinden kann man die Leute schlecht. Aber wenn es um die "Zuschauerwahl" geht, bin ich ziemlich sicher, dass das in Wahrheit die RTL-Dramaturgen entscheiden. Und das Gleiche gilt nach meiner Überzeugung auch für DSDS und diverse Model-, sowie Tanzshows!


0 Kommentare