05.03.2013, 12:15 Uhr

Neue Show startet am 9. März Bei SUPER RTL Schepp(ert´s) ...

Ex-Burghauser Mark Schepp geht als Moderator der Show „WOW – Die Entdeckerzone” auf Sendung

BURGHAUSEN Wenn am 9. März auf SUPER RTL das Magazin „WOW – Die Entdeckerzone” mit neuen Folgen fortgesetzt wird, werden sich beim Anblick des neuen Moderatoren-Teams einige Leute im Landkreis denken: „Den kenn´ ich doch.” Das ist auch kein Wunder, denn der Burghauser Mark Schepp ist im Landkreis schon ganz schön rumgekommen: Nach dem Besuch der Johannes-Hess-Schule und des  Aventinus Gymnasiums in Burghausen war er Zivi bei der evangelischen Kirchengemeinde in Burgkirchen und hat bei einem lokalen Radiosender gejobbt.

Spätestens seitdem war klar: Funk und Fernsehen sind sein Medium. „Ich absolvierte ein Volontariat zum Redakteur und war Moderator bei Radio Hitwelle in Erding und sammelte Erfahrungen als Moderator bei RTL 2 in der Sendung my pokito, einer Live-Show für Kinder und Jugendliche. Außerdem habe ich im Internet-TV u.a. für Welt der Wunder gearbeitet und Multimedia-Beiträge bei diversen Radiosendern erstellt. Beim Radio war ich u.a. bei Radio Energy und beim MDR”, berichtet der sympathische Ex-Burghauser. Im Wochenblatt-Interview verrät der 29-Jährige, wie das so ist, in der „glitzernden TV- und Radio-Branche” zu arbeiten, und worum es in seiner neuen Show geht.

Wochenblatt: Mark, wo lebst Du eigentlich und kommst Du noch gelegentlich nach Burghausen?

Mark Schepp: Heute wohne ich in Nürnberg. Einmal im Monat  bin ich aber schon bei meiner Mama – und bei meinem Frisör in Burghausen.

Wochenblatt: Was ist das für eine Show, die Du nun bei SUPER RTL moderieren wirst?

Mark Schepp: Die Sendung heißt „WOW – die Entdeckerzone“, wird ab dem 9. März immer samstags und sonntags um 19.45 Uhr bei SUPER RTL laufen und ist ein Wissensmagazin für Kinder. Aber auch Erwachsene können einiges von uns lernen, versprochen! Wir beschäftigen uns mit Naturwissenschaften, Technik und Erfindungen, also vom Bakterium über Schmetterlinge und Motoren bis hin zu Flugzeugen. Gleichzeitig befassen wir uns auch mit zufälligen Entdeckungen – was vielleicht in unseren Zuschauern, so wie in mir, den Entdeckergeist weckt. Beispielsweise ist das Penicillin – das erste Antibiotikum – zufällig entstanden. Ein Zufall in Kombination mit einem Urlaub des Erfinders Alexander Flemming. Mich fasziniert das! Außerdem experimentiere ich schon, seit ich ein kleines Kind bin. Der Gag ist, dass bei uns die Kinder die eigentlichen Entdecker sind und alle möglichen Erfindungen mit Sachen aus dem Haushalt nachbauen können. Meine Kollegin und ich sind dafür zuständig, den ein oder anderen Anstoß zu geben, selbst ein kleines Experiment zu machen oder kompliziertere Sachverhalte zu erklären – eben so, dass auch ein Kind es versteht.

Wochenblatt: Apropos Kollegin: Wer ist sie und wie versteht Ihr Euch?

Mark Schepp: Vanessa hat vor ein paar Jahren eine Staffel von „Popstars” gewonnen, sich dann aber für das Moderieren entschieden. Wir verstehen uns richtig gut. Das ist auch wahnsinnig wichtig, denn wenn wir im Studio stehen, dann wäre alles andere eine Katastrophe.

Wochenblatt: Wie bist Du eigentlich zu diesem Job gekommen?

Mark Schepp: Ehrlich gesagt hatte ich mich für einen ganz anderen Job bei SUPER RTL beworben. Dabei ging es um einen Arbeitsplatz im Büro. Da gab´s allerdings eine Absage. Ein paar Wochen später kam überraschend die Einladung zum  Ca­­sting – weil sie neue Moderatoren suchen und man in meiner Bewerbung gesehen hat, dass ich ja schon einiges an Erfahrung mitbringe. Vier Tage später stand ich in Köln und habe viele lustige Aufgaben beim Casting gemeistert – während im Nachbarstudio Katja Burkhard Punkt 12 produziert hat. Und schließlich kam dann der Anruf aus Köln: „Wir würden dich gerne als neuen WOW-Moderator begrüßen“.

Wochenblatt: Hat sich Deine TV-Karriere bislang auf Dein Leben schon ausgewirkt? Wirst Du nach Autogrammen angesprochen, bekommst Du beim Bäcker um die Ecke einen Promi-Bonus?

Mark Schepp: Die neue Sendung startet ja erst am Samstag. Bisher ist alles ganz normal und auf den Promibonus warte ich noch ... Damals, während meiner TV-Tätigkeit bei RTL 2, haben wir eine Promo-Tour gemacht. In Hamburg war es tatsächlich so, dass die Kartons mit unseren Autogrammkarten  schon leer waren. Viele haben aber auf ihr Autogramm bestanden und so haben wir auf allem unterschrieben, was uns in die Hände gedrückt wurde: Spielekonsolen, Arme, Backen, CDs und vieles mehr. Das war schon abgefahren.

Wochenblatt: Welche Ziele verfolgst Du, gibt es Shows, die Du gerne mal moderieren möchtest – vielleicht  sogar „Wetten, dass ...?” ...

Mark Schepp: Mein höchstes Ziel ist es, dauerhaft Fernsehen machen zu können. Ein Wissensmagazin ist genau das Richtige für mich. Ich stehe auf Kino und Autos, auf Action und Show. Ich höre Menschen gerne zu, deshalb liegen mir Interviews sehr, und ich finde es toll, alles Mögliche selber auszuprobieren ... Ich lasse mich einfach überraschen, was in Zukunft noch zu mir passen könnte. Und „Wetten, dass ...“– denen dürfte man gerne meine Handynummer geben, wenn sie Interesse hätten ...

Wochenblatt: Ein Job beim Fernsehen ist für viele ein unerreichbarer Traum. Wo siehst Du die Sonnenseiten dieses Metiers – und hast Du eventuell auch negative Erfahrungen machen müssen?

Mark Schepp: Ich hatte bisher – klopf auf Holz – immer großes Glück mit den Menschen, mit denen ich zusammengearbeitet habe. Das ist eine tolle Seite an diesem Job. Die Atmosphäre und die Stimmung am Set sind etwas ganz Besonderes. Klar gibt es auch Momente, in denen man mal nicht ganz so glücklich ist. Die sind aber eher selten und haben hauptsächlich damit zu tun, dass deine Nase bei einem Casting nicht wirklich ins Konzept der Sendung gepasst hat. Ansonsten freue ich mich riesig, dass ich diese Erfahrungen mitmachen darf. Meine Arbeit macht mir Spaß und sie macht mich glücklich. Gleichzeitig nimmt sie mich sehr ein – und ganz ehrlich: Es gibt ­– gerade hier in Burghausen – weitaus sicherere Arbeitsplätze als meinen ...      

                                                                                                            Wochenblatt: Hast Du bereits Dreharbeiten zur neuen Show absolviert und wie war´s?

Mark Schepp: Wir haben schon rumexperimentiert, klar. Die Tage waren sehr lang, aber toll. Das Team hat sich eingegrooved und das Studio ist jetzt richtig ausgeleuchtet. Erwartungen hatte ich weniger. Eher war ich gespannt, wie es ist – mit dem Team, im Studio, mit meiner Kollegin. Jetzt freue ich mich auf weitere tolle Drehtage im Studio und hoffe, dass unser Publikum so viel Spaß an der Sendung haben wird wie wir.


0 Kommentare