04.04.2018, 14:22 Uhr

Ärger nach einer Panne „Jetzt kostet sogar schon die Luft an der Tankstelle etwas!“


Das Reifenaufpumpen kostet an verschiedenen Tankstellen inzwischen 1 Euro

MARKTL. „Da befindet man sich in einer Notlage und wird auch noch abkassiert“, ärgert sich Josef Kirschner aus Altötting.

Was ist passiert? Sein Sohn hatte vor wenigen Tagen auf der B 20 zwischen Burghausen und Marktl einen „Platten“.

Weil er nicht den passenden Wagenheber dabei hatte, rief der junge Mann per Handy seinen Vater zu Hilfe, der zufälligerweise selbstständiger Kfz-Meister ist. Als Josef Kirschner schließlich das Reserverad montieren wollte, stellte er fest, dass darin zu wenig Luft ist, also fuhr er zur nächsten Tankstelle, um es aufzupumpen. Bei der „BK“-Tankstelle in Marktl machte er sich auf die Suche nach dem sogenannten „Reifenfüller“. Was er stattdessen fand, war ein Automat, der für fünf Minuten Luft den Einwurf eines Euros verlangt.

Ich wollte wissen, ob das jetzt ernst gemeint sei

„Ich habe die Tankstellenangestellte gefragt, ob das jetzt ernst gemeint sei, aber die kann ja auch nichts dafür.“

Kochend vor Wut berappte Kirschner den Euro und pumpte den Reservereifen auf.

„Mir geht es natürlich nicht um den einen Euro, sondern ums Prinzip“, erklärt Kirschner.

„Das ist eine Sache, die der Fahrsicherheit dient. Dafür sollte man kein Geld verlangen.“ Er selbst würde jedenfalls in seiner eigenen Werkstatt keinem Kunden jemals für Luft Geld abknöpfen ...

Bei der „BK Benzin Kontor AG“, die 28 freie Tankstellen in Südostbayern unter ihrem Dach vereint, sind schon mehrere solcher Beschwerden eingegangen. „Für uns sind aber diese Automaten die einzige Möglichkeit, diesen Service überhaupt aufrecht zu erhalten“, erklärt ein Unternehmenssprecher.

„Luftdruckanlagen kosten eine Menge Geld. Da sind nicht nur die Kosten für den Kompressor, sondern auch Reparaturen, die unter anderem durch Vandalismus nötig sind.“ Die Alternativen wären gewesen, entweder ganz auf den Aufpump-Service zu verzichten oder einen externen Dienstleister ins Boot zu holen, der die Bezahl-Automaten aufstellt und unterhält. Und das ist inzwischen in neun von 28 BK-Tankstellen passiert. Darunter die Marktler Tankstelle und jene in Mühldorf.

„Wir sind hier aber nicht die ersten und einzigen Tankstellen, die das so machen“, so der BK-Sprecher.

Außerdem könne man den Reifendruck mit dem Bezahl-Automaten kostenlos messen, beschwichtigt er. Nur fürs Aufpumpen müsse man bezahlen.

Noch kostet die Luft bei den meisten Tankstellen nichts, doch es ist zu befürchten, dass sich das Bezahlmodell langsam durchsetzt. Vielen Autofahrern dürfte es nicht schmecken, für fünf Minuten Luft nahezu so viel zu bezahlen, wie für einen Liter Diesel ...


0 Kommentare