12.01.2018, 10:43 Uhr

Feuerwehr Burghausen Rauchmelder verhindert Zimmerbrand

(Foto: FFW Burghausen)(Foto: FFW Burghausen)

Am Donnerstag hat ein privater Rauchwarnmelder einen Zimmerbrand in der Tittmoninger Straße verhindert.

BURGHAUSEN Gegen 12 Uhr bemerkte ein Mieter in einem Mehrparteienhaus, dass ein Rauchwarnmelder in einer Nachbarwohnung im Erdgeschoss ausgelöst hatte. Dadurch wurde der Bewohner auf leichten Brandgeruch im Treppenhaus aufmerksam. Auf Klingeln wurde nicht geöffnet, woraufhin über Notruf die Freiwillige Feuerwehr Burghausen alarmiert wurde, welche nur wenig später an der Einsatzstelle eintraf. Die Feuerwehr musste sich gewaltsam Zugang durch die Eingangstüre der betroffenen Wohnung verschaffen. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz konnte daraufhin einen brennenden Aschenbecher auf dem Wohnzimmertisch feststellen. „Das Feuer hatte bereits begonnen, auf den Tisch überzugreifen. Wir kamen gerade noch rechtzeitig“ informierte Einsatzleiter Florian Hobmeier. Um den Schaden zu minimieren, wurde der Aschenbecher ins Freie gebracht und dort abgelöscht. Anschließend wurde die Wohnung belüftet und wieder fachmännisch verschlossen, da die Bewohnerin bis Einsatzende nicht angetroffen werden konnte. Die Feuerwehr sieht in diesem Einsatz ein gutes Beispiel dafür, dass Rauchmelder frühzeitig helfen, Entstehungsbrände zu erkennen, und Schlimmeres zu verhindern. Mit dem Jahreswechsel trat in Bayern die gesetzliche Rauchmelderpflicht in Kraft.

Der Rauchmelder spielte den Schutzengel. (Foto: FFW Burghausen)

0 Kommentare