Lokführer

Ende des Streiks in Sicht: Bahn will schnellen Normalbetrieb

24.08.2021 | Stand 25.08.2021, 2:38 Uhr

Symbolkraft? Rote Farbe ist auf einem Schild der Deutschen Bahn am Hauptbahnhof von Hildesheim heruntergelaufen.- Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer streikt im laufenden Tarifkonflikt. Nun macht sich die Bahn daran, den Verkehr ab Mittwochfrüh wieder schnell hochzufahren.

Die Deutsche Bahn bereitet nach dem zweitägigen Streik der Lokführergewerkschaft GDL alles für eine schnelle Normalisierung des Zugverkehrs vor.

«Dazu müssen zum Beispiel nachts Züge überführt werden, damit sie zu Betriebsstart am Mittwochmorgen wieder am geplanten Bahnhof losfahren können», teilte der Konzern mit. Beschäftigte machten sich demnach bereits auf den Weg, um am richtigen Ort zu sein, sobald es wieder los geht. Die Bahn geht davon aus, dass der Zugverkehr am Mittwoch wieder weitgehend normal laufen werde.

Seit Montag bestreikt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) im Tarifkonflikt mit der Bahn den Personenverkehr des Konzerns für 48 Stunden. Im Güterverkehr hatte die Gewerkschaft bereits ab Samstag zum Arbeitskampf aufgerufen. Andere Eisenbahn-Wettbewerber waren nicht direkt betroffen.

Streikschwerpunkt in Ostdeutschland

Laut Arbeitgeberseite lag der Streikschwerpunkt in den ostdeutschen Bundesländern. Zahlreiche Beschäftigte trafen sich unterdessen am Dienstag zu Kundgebungen unter anderem in Köln und in München, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen.

Allein in den ersten zwölf Streikstunden am Montag sind einem internen Lagebericht der Bahn zufolge 549 Züge im Fernverkehr ausgefallen. Zum Vergleich: Am Sonntag, als der Bahnverkehr noch ohne Einschränkungen lief, gab es 34 Ausfälle. Im Regionalverkehr waren es demnach 4627 Ausfälle bis Montag, 14 Uhr. 214 waren es am Sonntag. Der Bericht liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» berichtet.

Tickets bleiben gültig

Die Bahn hatte am Montag und Dienstag für alle Reisenden ein Grundangebot von rund 30 Prozent im Fernverkehr aufrecht erhalten. Somit fuhr demnach jeder dritte Schnellzug. Im Regionalverkehr waren 40 Prozent der Züge im Einsatz, je nach Region gab es mit Blick auf das Angebot aber große Unterschiede. So geht die Bahn davon aus, dass in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nur 10 bis 15 Prozent der Züge fahren können, anderswo dagegen deutlich mehr.

70.000 Menschen hätten sich über die zuvor eingerichtete Streik-Hotline über die Auswirkungen auf die eigene Reise informiert, hieß es von der Bahn. Zahlreiche Kundinnen und Kunden hätten ihre Fahrt auf den Sonntag vorgezogen. Das große Chaos an den Bahnhöfen blieb somit aus, auch wenn es an Bahnsteigen und in den fahrenden Zügen durchaus voll werden konnte.

Noch bis zum 4. September behalten vom Streik betroffene Tickets ihre Gültigkeit. Das gilt der Bahn zufolge auch für solche Fahrten, die am Mittwoch noch von den Folgen des Streiks betroffen sind.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will mit dem Streik Druck machen für höhere Einkommen und bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten. Es ist die zweite Streikrunde im laufenden Tarifstreit. Anders als beim ersten Ausstand in der vorletzten Woche hatten Fahrgäste nun einige Tage mehr Zeit, um sich vorzubereiten. Die GDL hatte die Maßnahmen am Freitag angekündigt.

GDL-Chef verteidigt Streikaktionen

Die Gewerkschaft fordert unter anderem 3,2 Prozent mehr Geld sowie eine Corona-Prämie von 600 Euro. Im Hintergrund geht es aber auch um einen Machtkampf zwischen der GDL und der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Die Lokführer-Gewerkschaft sieht ihren Einfluss aufgrund des Tarifeinheitsgesetzes gefährdet. Dem Gesetz zufolge gelten in Betrieben mit mehreren Gewerkschaften nur die Tarifverträge der größeren Arbeitnehmervertretung.

GDL-Chef Claus Weselsky verteidigte im ARD-«Mittagsmagazin» erneut die Streikaktionen und auch den rauen Ton zwischen den beiden Gewerkschaften. «Das Betriebsklima war bereits vorher beschädigt und zwar aufgrund der Handlungen der Manager und aufgrund der Handlungen von EVG-Funktionären, die in den Aufsichtsräten diesen Kurs abgenickt haben», sagte er.

EVG mit Forderung an Scheuer

Am Abend schaltete sich der EVG-Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel in den Tarifkonflikt ein, richtete sich in einem Brief allerdings an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Darin forderte er den Politiker auf, sich aus dem Tarifkonflikt bei der Bahn herauszuhalten. Zwar gehe es der GDL «nur bedingt um materielle Forderungen, sondern um politische Ziele», heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. «Dennoch sind wir davon überzeugt, dass diese Tarifrunde ausschließlich durch die Verhandlungspartner selbst gelöst werden muss.»

Scheuer hatte am Wochenende per Twitter den aktuellen Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bei der Bahn kritisiert und die Gewerkschaft aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.