Fußball
Fangewalt: Innenministerkonferenz richtet Forderung an Clubs

08.12.2023 | Stand 21.12.2023, 15:21 Uhr

Andy Grote - Hamburgs Innensenator Andy Grote (r) hat sich zur Fangewalt im Fußball geäußert. - Foto: Christophe Gateau/dpa

Die zunehmenden Auseinandersetzungen zwischen Fans und Polizei in den Bundesligastadien sorgen für Diskussionen. Die Innenminister sehen die Vereine in der Pflicht - und äußern Kritik am DFB.

Die Innenministerkonferenz von Bund und Ländern hat die Profi-Vereine und die Deutsche Fußball Liga (DFL) aufgefordert, mehr gegen Gewalt in den Stadien zu unternehmen.

Die Innenministerinnen und Innenminister drangen zum Abschluss ihrer Herbstkonferenz in Berlin außerdem darauf, dass die Vereine Richtlinien des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu baulichen und personellen Maßnahmen in den Stadien einhalten, auch um eine effektive Kontrolle beim Einlass sicherzustellen. Die Sportministerkonferenz wurde aufgefordert, die aktuelle Situation zu einem Schwerpunkt ihrer nächsten Sitzung zu machen.

„Entwicklungen sehen wir mit Sorge“

„Es wird höchste Zeit, dass wir der kleinen gewalttätigen Minderheit in unseren Stadien konsequent die Rote Karte zeigen“, sagte Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD). Als Reaktion auf die zunehmenden Auseinandersetzungen zwischen Fans und Polizei in den Bundesligastadien hatte der Deutsche Fußball-Bund beide Seiten diese Woche zu einem respektvolleren Umgang miteinander aufgerufen. 

„Die aktuellen Entwicklungen sehen wir mit Sorge. Der DFB ist daran interessiert, dass Straftäter verfolgt werden, insbesondere, wenn sie den Fußball für ihre Zwecke ausnutzen. Dabei darf es keine pauschale Kriminalisierung von Fans geben, genauso wenig wie eine Vorverurteilung polizeilicher Maßnahmen“, hatte der Verband auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt.

Diese Formulierung kam im Kreis der Innenminister teils nicht gut an. Hier sei der Eindruck erweckt worden, bei den gewalttätigen Fans und der Polizei halte es sich um zwei gleichwertige Gruppen, hieß es. In jüngster Zeit war es bei Fußballspielen immer wieder zu massiven Ausschreitungen gekommen. Trauriger Höhepunkt waren Krawalle Ende November bei der Partie Eintracht Frankfurt gegen VfB Stuttgart mit mehr als 200 Verletzten.

Der Dachverband der Fanhilfen warf der Innenministerkonferenz einen voreingenommenen und einseitigen Blick auf das Thema vor. „Eine kritische Aufarbeitung der völlig verfehlten, unverhältnismäßigen und gewalttätigen Polizeieinsätze gegen Fußballfans hat nicht stattgefunden“, sagte Vorstand Lisa Röttig laut Mitteilung. Die Politiker hätten es versäumt, bei ihren Beratungen Fanvertreter hinzuzuziehen und damit einen umfassenderen Blick zu bekommen.

© dpa-infocom, dpa:231208-99-226725/3