Bundesliga-Freitagsspiel

BVB bereits in Zugzwang - Rose: «Frankfurt-Gesicht zeigen»

26.08.2021 | Stand 27.08.2021, 20:40 Uhr

Marco Rose empfängt mit Borussia Dortmund die TSG 1899 Hoffenheim.- Foto: Marius Becker/dpa

In Spielen gegen Hoffenheim tat sich der BVB zuletzt schwer. Das soll sich am Freitag ändern. Ein Sieg könnte dazu beitragen, die neuerliche Diskussion über fehlende Konstanz vorläufig zu beenden.

Neue Saison, altbekannte Probleme - nur zwei Wochen nach dem Ligastart wird bei Borussia Dortmund mal wieder über rätselhafte Formschwankungen diskutiert.

Dass dem famosen 5:2 gegen Frankfurt ein bitteres 1:2 in Freiburg folgte, werteten viele Beobachter bereits als weiteres Indiz für fehlende Titelreife. Trainer Marco Rose hofft auf ein schnelles Ende der schon in den Vorjahren häufig geführten Mentalitätsdebatte. Ein Sieg am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) über den Überraschungszweiten Hoffenheim würde dabei helfen. «Vielleicht können wir wieder unser Frankfurt-Gesicht zeigen», sagte Rose voller Hoffnung auf eine Trotzreaktion des Teams.

Auf die mediale Beurteilung der bisherigen Ergebnisse reagierte Rose am Donnerstag etwas ironisch: «Wenn wir das Spiel gewinnen, dann sind wir auf dem richtigen Weg. Wenn wir kein Ergebnis bekommen, wird es richtig ungemütlich.»

Die Schlappe von Freiburg hat der vom neuen Trainer erzeugten Aufbruchstimmung merklich geschadet. «Was uns in Freiburg ein Stück weit gefehlt hat, ist Bedingungslosigkeit. Das bedeutet, ich ziehe das Ding von der ersten bis zur letzten Minute durch», kritisierte Rose. Der einstige Gladbach-Coach weiß um die große Schwäche seiner Mannschaft, die sie seit Jahren im Titelrennen zurückwirft. «Daran müssen wir jeden Tag arbeiten. Das ist nicht nur Arbeit auf dem Platz, sondern auch im Kopf. Das werden wir im Trainerteam immer wieder einfordern und dabei nicht nachlassen», kündigte er an.

Holprige Vorbereitung

Nach Einschätzung von Michael Zorc hatte die Niederlage in Freiburg jedoch weniger mit fehlender Mentalität als vielmehr mit der holprigen Vorbereitung zu tun, in der viele EM-Teilnehmer erst spät ins Training einstiegen oder wegen Blessuren nicht zur Verfügung standen: «Ich habe ja von vornherein gesagt, dass es im August schwer wird.» Die Rückkehr der Stammkräfte Raphael Guerreiro und Emre Can, die in Freiburg nach langer Zwangspause nur eingewechselt wurden, schürt die Hoffnung auf mehr Stabilität und Konstanz. Allerdings werden Thorgan Hazard und Nico Schulz fehlen.

Was Rose noch härter trifft: Auch auf Hummels, der in Freiburg ebenfalls eingewechselt worden war, muss er wieder verzichten. «Er hat nach dem Freiburg-Spiel sofort wieder eine Reaktion gezeigt und hat in dieser Woche an keinem Mannschaftstraining teilnehmen können», sagte Rose. Er hofft nun, den 32-Jährigen während der Länderspielpause «wieder hinzubekommen».

Ohnehin tut Dortmund gut daran, den Gegner nicht zu unterschätzen. Schließlich haben die Hoffenheimer ihre gute Form aus der vergangenen Saison mit in das neue Spieljahr genommen und sind seit neun Bundesliga-Partien ungeschlagen. Zudem gewann der BVB nur eines der letzten sieben Punktspiele gegen die TSG. Die Niederlage in Freiburg ist nach Einschätzung von Rose aufgearbeitet: «Es ist wichtig, die Mannschaft in die Richtung zu lenken, die es zulässt, dass wir am Freitag erfolgreich sein können.»

Zumindest eine Zahl stimmt die Dortmunder zuversichtlich. Keines der vergangenen 29 Bundesliga-Heimspiele an einem Freitagabend ging verloren. Die letzte Niederlage gab im Januar 2004 - ausgerechnet gegen den Erzrivalen FC Schalke 04.