US-Politik

Trump-Kandidatin in Führungsamt bei Republikanern gewählt

14.05.2021 | Stand 15.05.2021, 15:38 Uhr

J. Scott Applewhite/AP/dpa

Wohin steuern die US-Republikaner nach dem Ende der Amtszeit von Donald Trump? Der Ex-Präsident hat weiter viel Einfluss auf seine Partei - mahnende Stimmen werden an den Rand gedrängt.

Im Richtungsstreit der US-Republikaner hat sich die von Ex-Präsident Donald Trump unterstützte Abgeordnete Elise Stefanik im Rennen um eine Position in der Fraktionsführung durchgesetzt.

Die 36-Jährige wurde in einer nicht öffentlichen Sitzung am Freitag in Washington von den republikanischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus gewählt, wie Fraktionschef Kevin McCarthy mitteilte. Stefanik tritt die Nachfolge der prominenten Trump-Kritikerin Liz Cheney an, die am Mittwoch auf Druck des Ex-Präsidenten von der Fraktion abgewählt worden war.

Stefanik teilte nach der Wahl mit, die Republikaner im Repräsentantenhaus seien vereint im Kampf, die USA vor den «radikalen sozialistischen» Plänen der Demokraten von Präsident Joe Biden zu retten. Ausdrücklich dankte sie auch Trump und bezeichnete ihn als «entscheidenden Teil unseres republikanischen Teams». Der Ex-Präsident, der nun in Florida lebt, sei in den Augen der Wähler der Anführer der Partei.

Als Vorsitzende der Republikanischen Konferenz im Repräsentantenhaus ist Stefanik nun die dritthöchste Abgeordnete ihrer Fraktion. Trump begrüßte ihre Wahl als Zeichen der Einheit der Republikaner. Der Ex-Präsident hatte Stefanik seine Unterstützung ausgesprochen. Die New Yorker Abgeordnete hat sich zu einer seiner loyalsten Unterstützerinnen entwickelt. Auch McCarthy unterstützte sie.

Cheney (54) hatte die Behauptungen des Ex-Präsidenten über vermeintlichen Betrug bei der Wahl im vergangenen Jahr als «Lüge» gebrandmarkt. Sie wirft Trump vor, einen «Kreuzzug» zur Untergrabung der Demokratie zu betreiben. Cheney hat angekündigt, weiter gegen dessen Dominanz in der Partei zu kämpfen. Sie fordert eine Rückkehr zu den traditionellen konservativen Werten der Republikaner.

Cheney hat weiterhin ihr Abgeordnetenmandat. Trump hat bereits angekündigt, eine innerparteiliche Konkurrenz für den Sitz im Bundesstaat Wyoming zu unterstützen. Cheney sagte nach ihrer Abwahl aus der Fraktionsführung am Donnerstag: «Ich werde alles unternehmen, um sicherzustellen, dass der ehemalige Präsident nie wieder auch nur in die Nähe des Oval Office kommt.» Trump hat bislang offen gelassen, ob er nach seiner Niederlage im November gegen Biden im Jahr 2024 erneut für das Präsidentenamt kandidieren will.