Virginia

Statue von Südstaaten-General Lee in Richmond abgebaut

08.09.2021 | Stand 09.09.2021, 11:30 Uhr

Arbeiter senken vorsichtig den Torso einer Bronzefigur des Südstaaten-Generals Robert Edward Lee.- Foto: Steve Helber/AP/dpa

Robert E. Lee führte die Konföderierten im Bürgerkrieg der Südstaaten gegen die Nordstaaten. Lee wird von der rechten Szene in den USA als Held verklärt. In Virgina wurde eine Skulptur nun abgebaut.

Eine umstrittene Statue des Südstaaten-Generals Robert E. Lee ist nach Rechtsstreitigkeiten in der Hauptstadt des US-Bundesstaats Virginia abgebaut worden.

Arbeiter entfernten am Mittwochmorgen (Ortszeit) die riesige Bronzestatue in Richmond von ihrem Sockel, wie auf Videos zu sehen war. «Das ist ein Schritt in die richtige Richtung», sagte Virginias Gouverneur Ralph Northam. Es sei Teil des Heilungsprozesses und ein großer Tag für Virginia.

Robert E. Lee führte die Konföderierten im Bürgerkrieg der Südstaaten gegen die Nordstaaten. Die damals weitgehend landwirtschaftlich geprägten Südstaaten wehrten sich unter Lees Führung vehement gegen die Abschaffung der Sklaverei und gegen mehr Rechte für Schwarze. Lee wird von der rechten Szene in den USA als Held verklärt. Richmond war einst die Hauptstadt der Konföderierten Staaten.

Northams Entscheidung, die Statue zu entfernen, kam inmitten der Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt nach dem brutalen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz. Virginias Oberstes Gericht hatte in der vergangenen Woche entschieden, dass diese Entscheidung rechtmäßig ist. Das Gericht hatte Klagen von Anwohnern zurückgewiesen, die den Abbau der Bronzeskulptur verhindern wollten.

Die inklusive Sockel rund 18 Meter hohe Statue stand in Richmond auf einem Prachtboulevard, auf dem noch weitere Statuen von berühmten Südstaaten-Anführern standen. Im Zuge der Proteste gegen Rassismus wurden diese bereits im Sommer 2020 entfernt.