Evakuierungsmission

Kooperation mit Taliban: Weißes Haus ist sich Ironie bewusst

28.08.2021 | Stand 28.08.2021, 14:23 Uhr

Ein Fallschirmjäger, der der Ersten Brigade Combat Team, 82nd Airborne Division, zugeteilt ist, kümmert sich um die Sicherheit am Flughafen Kabul.- Foto: Sgt. Jillian G. Hix/U.S. Army/AP/dpa

Nach 20 Jahren als Kriegsgegner werden die militant-islamistischen Taliban innerhalb von Tagen zum Partner bei den Evakuierungen. Ironie sei ein viel zu schwacher Begriff sagte die Sprecherin der USA.

Die US-Regierung ist sich der Ironie bewusst, die in ihrer aktuellen Kooperation mit den militant-islamistischen Taliban steckt. «Ich glaube, Ironie ist ein viel zu schwacher Begriff», sagte die Sprecherin der US-Regierungszentrale, Jen Psaki.

Ein Journalist in Washington hatte nachgefragt. Dies seien aber die Umstände, mit denen die USA in Afghanistan konfrontiert seien. Die Taliban kontrollierten das Land. Um US-Bürger, afghanische Helfer oder andere Schutzbedürftige evakuieren zu können, müssten die USA sich mit den Taliban abstimmen.

«Dies ist keine bevorzugte Beziehung», sagte Psaki, betonte aber: «Dies ist nicht der einzige Ort auf der Welt, an dem wir mit Gegnern oder früheren Feinden zusammenarbeiten müssen, um Ziele der nationalen Sicherheit der USA voranzutreiben.»

Der US-geführte Einmarsch in Afghanistan hatte Ende 2001 zum Sturz des Taliban-Regimes geführt. Die Islamisten bekämpften danach die ausländischen Soldaten und die afghanischen Sicherheitskräfte. Vor etwa zwei Wochen hatten die Taliban nach einem Eroberungsfeldzug im Land wieder die Macht in Afghanistan übernommen. Seitdem versuchen die USA und ihre Verbündeten verzweifelt, ihre eigenen Staatsbürger, afghanische Helfer und andere Schutzbedürftige vor den Taliban in Sicherheit zu bringen und auszufliegen. Für die Abwicklung der Evakuierungsmission stimmen sie sich auf verschiedenen Kanälen mit den Taliban ab.