USA

Missbrauchsvorwurf: Ex-Kardinal plädiert auf nicht schuldig

03.09.2021 | Stand 04.09.2021, 8:21 Uhr

Kardinal Theodore McCarrick, ehemaliger Erzbischof von Washington. Der frühere US-Kardinal ist wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs im US-Bundesstaat Massachusetts angeklagt worden.- Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa

Einem Ex-Kardinal in den USA wird sexueller Missbrauch vorgeworfen. Vor dem Gerichtssaal machte der Angeklagte einen gebrechlichen Eindruck. Zu den schweren Vorwürfen hat er sich nicht geäußert.

Der frühere US-Kardinal Theodore McCarrick hat in einem Prozess wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs US-Medienberichten nach auf nicht schuldig plädiert.

Der 91-Jährige habe sich während des Anhörungstermins in Dedham im US-Bundesstaat in Massachusetts am Freitag selbst nicht geäußert, wie Medien übereinstimmend aus dem Gerichtssaal berichteten. McCarrick werden sexuelle Übergriffe auf einen Minderjährigen in den 1970er Jahren vorgeworfen.

McCarrick war von 2001 bis 2006 Erzbischof von Washington. Papst Franziskus enthob ihn im Sommer 2018 der Kardinalswürde. 2019, rund ein halbes Jahr später, entließ er ihn aus dem Priesterstand. Zuvor war McCarrick von einer Untersuchung der Glaubenskongregation des Vatikans des sexuellen Fehlverhaltens im Umgang mit Minderjährigen und Erwachsenen schuldig befunden worden. Verjährungsfristen hatten eine strafrechtliche Verfolgung in der Vergangenheit in vielen Fällen erschwert. McCarrick selbst hatte nach US-Berichten mehrfach ein Fehlverhalten bestritten.

McCarrick mit Rollator

Auf Videos war zu sehen, wie der 91-Jährige McCarrick mithilfe eines Rollators in das Gericht ging. «Wie viele Kinder, wie viele junge Leben, wie viele Suizide, Drogensüchte, Depressionen - das ist, was er uns gegeben hat», rief eine Frau vor dem Gericht, wie Aufnahmen des Senders WCVB Boston zeigten. Die «Washington Post» berichtete, dass auch das mutmaßliche Opfer am Freitag mit Verwandten im Gerichtssaal gewesen sei.