Gesellschaft

Kritik an Lob: Banjo-Spieler verlässt Mumford & Sons

25.06.2021 | Stand 05.07.2021, 16:03 Uhr

Daniel Bockwoldt/dpa

Winston Marshall kehrt seiner Band den Rücken und geht. Er hatte im März ein kritisches Buch von Andy Ngo über die Antifa gelobt und dafür viel Kritik geerntet. Jetzt zieht er Konsequenzen.

Nach scharfer Kritik an seinem Lob für einen umstrittenen, konservativen Journalisten verlässt Banjo-Spieler Winston Marshall die britische Folkrockband Mumford & Sons.

Mit dem Schritt wolle er seine Bandkollegen schützen, teilte Marshall mit. Die Zeitung «Telegraph» kritisierte am Freitag, der Musiker sei Opfer der «Cancel Culture» geworden. Damit meinen britische Konservative das Phänomen, dass Menschen in der Öffentlichkeit verurteilt werden, weil sie sich nicht an vermeintlich geltende Standards, etwa politische Korrektheit, halten.

Marshall hatte im März ein kritisches Buch von Andy Ngo über die Antifa gelobt und den umstrittenen Reporter einen «mutigen Mann» genannt. Daraufhin hagelte es in Sozialen Medien Kritik, einige Nutzer warfen dem Musiker vor, er verbreite Faschismus. Marshall entschuldigte sich. In einer Mitteilung vom Donnerstag betonte er nun aber, er habe sich damals nur entschuldigte, um Druck von seinen Bandkollegen zu nehmen. Vielmehr trete er aus der Gruppe aus, um problemlos seine Meinung sagen zu können. «Ich könnte bleiben und mich weiterhin selbst zensieren, aber es wird mein Gefühl der Integrität untergraben. Es würde an meinem Gewissen nagen.» Marshall sagte, er verurteile Links- wie Rechts-Extremismus.

Die Alben von Mumford & Sons sind in Großbritannien mehrfach mit Platin ausgezeichnet worden. Die Band war auch in Deutschland häufig einer der Haupt-Acts auf Veranstaltungen wie dem «Hurricane»-Festival.

Der Banjo-Spieler ist der Sohn des Hedgefonds-Managers Paul Marshall, einem der Finanziers des neuen konservativen TV-Senders GB News, der «Cancel Culture» den Kampf angesagt hat und die für ihre demonstrative Unabhängigkeit bekannte BBC herausfordern will. Er sei stolz auf seinen Sohn, twitterte Paul Marshall.