Countdown

Humboldt Forum mit Technik-Problemen vor Öffnung

26.05.2021 | Stand 04.06.2021, 17:48 Uhr

Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Eines der international ambitioniertesten Kulturprojekte harrt noch immer seiner Öffnung. Nun will das Berliner Humboldt Forum im Juli Besucher empfangen. Doch noch gibt es technische Probleme.

Ungeachtet einer Reihe von technischen Problemen will das Humboldt Forum in Berlin nun Mitte Juli seine Türen für Besucherinnen und Besucher öffnen. Wegen des Lockdowns in der Corona-Pandemie hatte der im vergangenen Dezember vorgesehene erste Öffnungsschritt nur digitale Zugänge zu dem international ambitionierten Kulturprojekt erschlossen.

«Das Gebäude des Humboldt Forums in Berlin ist seit Dezember betriebsbereit», hieß es bei der zuständigen Stiftung. Damit reagierte das Forum auf eine Auflistung noch nicht beseitigter Mängel in dem Bau. Die «Süddeutsche Zeitung» berichtete in ihrer Mittwochausgabe über einen Brief von Bauvorstand Hans-Dieter Hegner an das für die Ausführung zuständige Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. Die Mängel machten einen «geregelten Betrieb unmöglich und gefährden das bereits eingebrachte Kulturgut», zitierte die Zeitung. Auch eine übergreifende Sicherheitsarchitektur für die IT-Infrastruktur werde vermisst.

Die für Sommer geplante Eröffnung werde «durch teilweise noch laufende Arbeiten der Restmängelbeseitigung nicht gefährdet», hieß es beim Humboldt Forum, dessen Eröffnung bereits mehrfach verschoben werden musste. In der zweiten Juni-Woche sollen nun die Innenhöfe mit Gastronomie und Shop zugänglich gemacht werden.

Bauvorstand Hegner sagte laut Mitteilung: «Als Betreiber benötigen wir Anlagen, die in allen Belangen störungsfrei und reibungslos laufen. Einige Unzulänglichkeiten wurden erst durch den Regelbetrieb aufgedeckt und werden jetzt zügig abgearbeitet.» Dabei sei ein genauer und kritischer Blick notwendig. Es gehe «aber nicht darum, dass der Betrieb für das Publikum, für unser Team oder für die Kunstwerke in irgendeiner Form nicht sicher wäre».

Das rund 680 Millionen Euro teure Zentrum für Kultur, Kunst und Wissenschaft nutzen künftig zwei Museen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, das Land Berlin und die Humboldt-Universität. Gezeigt werden Exponate aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien sowie Objekte zur Geschichte Berlins.

Das rund 40 000 Quadratmeter umfassende Gebäude nach Plänen des italienischen Architekten Franco Stella steckt hinter der viel kritisierten rekonstruierten Fassade des Hohenzollernschlosses. Neben dem Bau selbst ist auch die geplante Präsentation von Benin-Bronzen umstritten, die als Raubgut aus kolonialen Zeiten gelten. Museen aus Deutschland und Nigeria sowie die politische Ebene verhandeln aktuell über Rückgaben vom kommenden Jahr an.