Impfarzt erklärt

Geimpft oder genesen: Wann gilt man als immun?

01.05.2021 | Stand 01.05.2021, 15:06 Uhr

Grundsätzlich gilt man am 15. Tag nach der Zweitimpfung, egal, mit welchem Impfstoff, als vollständig geimpft. −Foto: Sophia Kembowski/dpa/dpa-tmn

Geimpft oder genesen – wann man derzeit als immun gegen Corona gilt und welchen Nachweis man braucht, erklärt der Impf-Arzt des Landkreises Passau, Dr. Daniel Marold, im PNP-Gespräch.



Bayern will in der kommenden Woche genesene Corona-Patienten mit vollständig Geimpften und negativ Getesteten gleichstellen. Das bedeutet etwa, dass Genesene und Geimpfte bei einem Friseurtermin keinen negativen Test mehr vorlegen müssen.



„Wann gelte ich als vollständig geimpft?“

Diese Frage wird Dr. Daniel Marold daher momentan am häufigsten gestellt. „Grundsätzlich gilt man am 15. Tag nach der Zweitimpfung, egal, mit welchem Impfstoff, als vollständig geimpft“, erklärt er. „Bei Johnson&Johnson ebenfalls nach 15 Tagen, nachdem dieser aber nur einmal geimpft wird, gilt dies bereits nach der ersten Spritze.“



„Welchen Nachweis brauche ich, um mich als immun gegen Corona auszuweisen?“

Diese Frage kommt meist gleich hinterher. „Von Geimpften und bereits Erkrankten geht eine deutlich geringere Gefahr aus, das Virus weiterzugeben. Die Regierung plant nun Erleichterungen und Vorteile für Geimpfte. Aktuell gilt der Impfpass oder die Ersatzbescheinigung als Nachweis und Dokumentation der Impfungen“, so Marold. „Patienten, die im Impfzentrum geimpft werden, erhalten zusätzlich noch eine weitere Bescheinigung.“



Patienten, die bereits an Covid-19 erkrankt waren, gelten für sechs Monate ebenfalls als immunisiert.

Im Landkreis Passau trifft das aktuell auf rund 8500 Menschen zu, die seit 1. Dezember eine Corona-Infektion durchgemacht haben. „Hier reicht als Nachweis der PCR-Laborbefund. Nach diesem halben Jahr wird eine einmalige Impfung empfohlen, um weiterhin als vollständig immunisiert zu gelten.“

− rot