Erst in Kufstein gestoppt

Flucht mit knapp 200 km/h: Polizeiauto von Straße gerammt

03.07.2021 | Stand 03.07.2021, 12:59 Uhr

−Symbolffoto: Polizei Oberbayern

Eine laut Polizei „wilde Verfolgungsjagd“ hat sich am Freitagabend ein 45 Jahre alter Tscheche mit der Polizei geliefert. Erst in Österreich konnte er gestoppt werden.



Gegen 22.30 Uhr wollten Beamte der Grenzpolizei Piding einen VW Golf mit tschechischen Kennzeichen stoppen, da der Wagen „in Zusammenhang mit Eigentumsdelikten“ von österreichischen Behörden zur Fahndung ausgeschrieben war. Der 45 Jahre alte Fahrer aus Tschechien aber gab Gas und versuchte gemeinsam mit seinem 38 Jahre alten Beifahrer auf der A8 in Richtung München zu entkommen.



Auf Höhe Inntaldreieck überholte er laut Polizei mehrere Fahrzeuge „halsbrecherisch und rücksichtslos“ auf dem Seitenstreifen. An der Anschlussstelle Rosenheim/West verließ er die Autobahn auf die B15a und setzte seine Flucht durch das Rosenheimer Stadtgebiet auf der Äußeren Münchner Straße, der Enzensperger Straße und schließlich auf der Kufsteiner Straße fort.



Polizeiauto von der Straße gerammt



Kurz nach der „Weko-Kreuzung“ versuchten Beamte der Grenzpolizei Piding, dem Flüchtigen den Weg auf dem linken Fahrstreifen abzuschneiden. Der 45-Jährige rammte das Dienstfahrzeug von der Straße und zwängte sich links entlang der Mittelleitplanke vorbei. Die beiden Polizisten blieben unverletzt; der Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro.



Grenzkontrolle durchbrochen



Der Autofahrer kehrte auf die A8 zurück und setzte dort über die Inntalautobahn seine Flucht mit knapp 200 km/h fort. Mittlerweile verfolgte auch ein Polizeihubschrauber den Flüchtigen und sah, wie dieser vor der Landesgrenze zunächst eine Sperre der Bundespolizei umfahren konnte, ehe er an der Grenze zu Tirol eine Grenzkontrolle durchbrach und so das „Leben der österreichischen Grenzkontrollkräfte gefährdete“.



Reifenplatzer beendet Flucht



Ein Reifenplatzer beendete die Flucht schließlich nahe der Ausfahrt Kufstein/Nord auf der A12 in Österreich. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen. Beide Insassen sowie der VW Golf wurden nach Deutschland zurück überstellt. Der Mann wird des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, der Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie mehrerer Verkehrsordnungswidrigkeiten beschuldigt. Laut Polizei wurde er nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt: Der Mann hat laut Polizei einen festen Wohnsitz in Tschechien.

− age