Internet
Google bringt mächtige Notiz-App mit KI nach Deutschland

06.06.2024 | Stand 13.06.2024, 6:09 Uhr |

Google - Google hat seinen KI-gestützten Recherche- und Schreibassistenten „NotebookLM“ für Anwenderinnen und Anwender in rund 200 Ländern außerhalb der USA freigeschaltet. - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Vor gut einem Jahr kündigte Google mit „Project Tailwind“ einen intelligenten Assistenten zum Verwalten von Notizen an. Das persönliche KI-Tool startet nun auch in Deutschland.

Google hat seinen KI-gestützten Recherche- und Schreibassistenten „NotebookLM“ für Anwenderinnen und Anwender in rund 200 Ländern außerhalb der USA freigeschaltet. „NotebookLM“ funktioniert ähnliche wie ChatGPT von OpenAI oder Co-Pilot von Microsoft, verwendet für sein Training aber ausschließlich vom User vorgegebene Quellen. „NotebookLM“ arbeitet nach Angaben des Tech-Konzerns damit als geschlossenes System, das heißt es analysiert nur die in den hochgeladenen Quellen enthaltenen Informationen und greift nicht auf das Internet zu, um zusätzliche Daten auszuwerten.

Benutzerinnen und Benutzer von „NotebookLM“ können als Quellen verschiedene Dateiformate hochladen, darunter Textdateien, PDF-Dokumente und Google Docs. Neu dazugekommen sind Präsentationen (Google Slides) und Website-Adressen, die als Quellen genutzt werden können.

Die Online-Anwendung hatte Google vor einem Jahr auf der Entwicklerkonferenz I/O für User in den USA als „virtueller wissenschaftlicher Mitarbeiter, der komplexe Ideen erklären und neue Zusammenhänge erarbeiten kann“, vorgestellt. Seitdem wurde das Tool kontinuierlich erweitert. Inzwischen kann „NotebookLM“ bis zu 25 Millionen Wörter pro Notizbuch verarbeiten und ermöglicht es Benutzern, bis zu 100 Notizbücher zu erstellen. Während die Anwendung zu Beginn nur in Englisch verfügbar war, werden nun 100 Sprachen unterstützt, darunter auch Deutsch. 

© dpa-infocom, dpa:240606-99-297762/2