Zum Ferienbeginn reger Verkehr und Staus an Grenzübergängen

22.05.2021 | Stand 25.05.2021, 5:34 Uhr

Bodo Marks/dpa/Archivbild

Es ist schon der zweite Pfingstferien-Beginn, der von der Corona-Krise überschattet wird. Einiges los ist trotzdem auf den Straßen. Und der Münchner Flughafen verbucht den wohl geschäftigsten Tag der Ferien. Aber was heißt das schon in Corona-Zeiten?

Auf den Autobahnen in Oberbayern ist zum Beginn der Pfingstferien gut was los gewesen. An der Grenze zu Österreich staute es sich, wie ein Sprecher der Polizei am Samstag sagte. Das sei aber nicht ungewöhnlich wegen der Einreisekontrollen.

Auf der Inntalautobahn A93 am Grenzübergang Kiefersfelden-Kufstein warteten Reisende in Richtung Österreich am Samstagvormittag teils bis zu einer Stunde. Auf der Autobahn 8 vor dem Grenzübergang Freilassing - Salzburg staute es sich ebenfalls. Laut ADAC-Messungen haben Autofahrer Richtung Süden auch dort bis zu einer Stunde Zeit verloren.

In Österreich öffneten am Mittwoch nach sieben Monaten Lockdown die Gastronomie, die Hotellerie, die Kultur und viele Sportstätten. Zugleich entfällt für viele Länder - darunter auch Deutschland - die Quarantänepflicht bei Einreise. Allerdings müssen die Einreisenden getestet, geimpft oder von Covid-19 genesen sein. Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist ohne Einschränkungen möglich.

280 Starts und Landungen verzeichnet der Flughafen München am Samstag - und damit den verkehrsstärksten Tag der Pfingstferien.

Vom 21. Mai bis 6. Juni sind insgesamt 4700 Starts und Landungen geplant, wie ein Sprecher des Flughafens am Samstag mitteilte. Trotz eines Anstiegs der Fluganzahl im Vergleich zu den Osterferien sei damit allerdings dennoch nur etwa ein Viertel der Flüge im Vergleich zu 2019 (19 300) erreicht. Vor der Corona-Pandemie hätte man am Samstag statt 280 über 1000 Starts und Landungen erwartet.

Mit dem gestiegenen Flugaufkommen seien auch Teile des zuvor ungenutzten Terminal 1 wieder im Einsatz gewesen. Zwar würden Ankünfte und Abflüge weiter ausschließlich über Terminal 2 abgewickelt, das Terminal 1 stehe aber für Check-ins einiger Fluggesellschaften zur Verfügung.

Das Lieblingsziel der Fluggäste bleibe auch in diesem Jahr Palma de Mallorca. Alleine am Samstag habe es jeweils 13 Flüge aus und nach Mallorca gegeben. In den Pfingstferien werden ab München rund 130 Ziele angeflogen.

Trotz der Notwendigkeit von Testbescheinigung und einem längeren Check-in-Prozess habe es am Samstag keine Probleme gegeben. Die meisten Fluggäste hätten die richtigen Dokumente vorweisen können, einzelne hätten noch vor Ort PCR-Tests machen müssen.