Corona-Regel

Wann man als ein Hausstand gilt - und wann nicht

21.05.2021 | Stand 21.05.2021, 18:30 Uhr

Darf eine junge Frau mit ihrem Freund ohne Test in den Biergarten, obwohl sie nicht zusammen wohnen? Wir haben beim Ministerium nachgefragt. −Foto: dpa

Von Karin Seibold und Nina Schmitzer

Der Wohnsitz ist im Elternhaus, der Partner ist an einem anderen Wohnort gemeldet - was gilt nun in so einem Fall für den gemeinsamen Biergartenbesuch bei einer niedrigen Inzidenz? Muss ein Test vorliegen - oder geht es auch ohne?

Lesen Sie dazu auch:
- In diesen Regionen haben die Biergärten wieder geöffnet

Diese Frage erreichte unsere Redaktion in den vergangenen Tagen. Wir haben sie an das bayerische Wirtschaftsministerium weitergegeben - und Antwort erhalten.







In diesem speziellen Fall sei kein Test nötig, heißt es aus dem Ministerium. Ein Sprecher erklärt: „Nach unserem Wissensstand ist der Lebenspartner in diesem Fall dem Hausstand im Sinn dieser Regelung hinzuzurechnen. Es kommt bei dem Begriff des Hausstandes im Sinne des Infektionsschutzes nicht auf das Melderecht, sondern auf das alltägliche Zusammenleben in einem Haushalt an. Die Familie und der Lebenspartner brauchen also keinen Test für den Besuch des Biergartens.“

Der Begriff des „Hausstands“ ist laut 12. Bayerischer Infektionsschutzmaßnahmenverordnung so zu verstehen, dass darunter alle Personen fallen, „welche dauerhaft in einem gemeinsamen Haushalt leben“. Weiter heißt es: „Darüber hinaus gelten Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.“ Es sei jedoch „stets auf Grundlage der Umstände des jeweiligen Einzelfalls eine Betrachtung anzustellen“.