Rücktritt von Marx: Theologin über Erfüllung ihrer Träume

05.06.2021 | Stand 07.06.2021, 22:38 Uhr

Peter Kneffel/dpa

Das Rücktrittsgesuch des Münchner Kardinals Reinhard Marx hat die Vizevorsitzende im Landeskomitee der Katholiken in Bayern, Elfriede Schießleder, positiv bewertet. «Es ist vielleicht die Erfüllung einer meiner kühnsten Träume, dass es einen Bischof gibt, der sein Amt so ernst nimmt, zu sagen, ich übernehme Verantwortung auch für das, was geschehen ist und nicht schon justiziabel nachweisbar ist», sagte sie in einem Interview dem Bayerischen Rundfunk am Samstag. Das habe sie unglaublich stark gefunden. Auch wenn sie einen Rücktritt gerade von Marx «ewig schad» finde.

Ob nun auch der umstrittene Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki zurücktreten muss, dazu äußerte sich Schießleder im Radioprogramm von «Bayern 2» ebenso deutlich: «Meinem Gewissen folgend, hätte er das längst tun müssen.»

Der Vorsitzende des Landeskomitees, Joachim Unterländer, äußerte unterdessen in einer Mitteilung sein Bedauern über die Entscheidung des Kardinals. Er hoffe, dass Marx der katholischen Kirche in Bayern erhalten bleibe. Er sei ein «unverzichtbarer Vertreter der Kirche», betonte Unterländer. Gleichzeitig sei das Rücktrittsgesuch ein «starkes persönliches Zeichen der Mahnung».