«Riesige Enttäuschung»: Bayern-Frauen verpassen CL-Finale

02.05.2021 | Stand 03.05.2021, 22:51 Uhr

Paul Terry/CSM via ZUMA Wire/dpa

Nach einem packenden Kampf in London scheiden die Bayern-Frauen im Halbfinale der Champions League aus. Die 1:4-Niederlage gegen den FC Chelsea spiegelt die Dramatik der Partie nicht wider.

Ausgepumpt kauerten die Fußball-Frauen des FC Bayern auf dem Rasen und vergossen viele Tränen. Die Münchnerinnen haben nach einem großen, aber unglücklich geführten Kampf in London den Einzug in ihr erstes Champions-League-Endspiel verpasst. Das Team von Trainer Jens Scheuer verlor am Sonntag das Halbfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea nach zwei späten Gegentreffern mit 1:4 (1:2). Das Hinspiel in München hatte der Bundesliga-Spitzenreiter 2:1 gewonnen.

Erst das zweite Tor von Chelseas Matchwinnerin Francesca Kirby in der fünften Minute der Nachspielzeit bedeutete den Schlusspunkt in einer bis zum Schlusspfiff packenden Partie. Die Engländerin traf ins leere Tor, weil Bayern-Torfrau Laura Benkarth da längst mit stürmte. «Die Enttäuschung ist riesig. Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert. Das 4:1 ist in der Höhe natürlich nicht verdient. Chelsea war nicht die bessere, sondern die effektivere Mannschaft», kommentierte Scheuer.

In der Endphase hätte Klara Bühl beinahe in der 90. Minute das 2:3 erzielt, das für die Münchnerinnen zum Weiterkommen gereicht hätte. Aber Chelseas deutsche Torhüterin Ann-Katrin Berger konnte den Schuss abwehren. Danach klärten die Londonerinnen auf der Torlinie. Es fehlte den Gästen am Ende einfach auch das nötige Glück.

Im Stadion Kingsmeadow agierten beide Teams absolut auf Augenhöhe. Francesca Kirby traf schon nach zehn Minuten nach einem Doppelpass ungehindert mit dem linken Fuß. Die Gäste schlugen aber zurück - und wie: Die Österreicherin Sarah Zadrazil glich mit einem sehenswerten Volleyschuss aus 20 Metern unter die Latte zum 1:1 aus (29.).

Chelseas Weiterkommen lag an zwei Toren nach Freistößen. Ji So-Yun traf im zweiten Versuch (43.). Und schließlich war es die ehemalige Wolfsburgerin Pernille Harder (84.), die nach einem Freistoß von Jessica Carter unbedrängt einköpfen konnte. Der wilde Münchner Ansturm danach wurde nicht belohnt. «Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht», haderte Scheuer in seiner Analyse.

Im Königsklassen-Finale am 16. Mai in Göteborg treffen Chelseas Frauen auf den FC Barcelona. Die Katalaninnen besiegten nach einem 1:1 im Hinspiel Paris Saint-Germain im eigenen Stadion mit 2:1. Lieke Martens war mit einem Doppelpack die Matchwinnerin für Barcelona.

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge würdigte die Leistung des eigenen Frauenteams. Dieses werde sich als «feste Größe im internationalen Spitzenfußball etablieren», äußerte der Vorstandsvorsitzende: «Jetzt richten wir den Fokus auf unser großes Ziel, die Meisterschaft.» Vereinspräsident Herbert Hainer bewertete «das Erreichen von Europas Top 4» als einen «großartigen Erfolg». Vor zwei Jahren hatten die Münchnerinnen schon einmal im Königsklassen-Halbfinale gestanden. Damals hatte sich der FC Barcelona als zu stark erwiesen.