Nach Schmerzen: Zverev hofft auf Ende der Ellbogen-Sorgen

26.04.2021 | Stand 28.04.2021, 5:37 Uhr

Sven Hoppe/dpa/Aktuell

Nach wochenlangen und extremen Schmerzen im Ellbogen hofft der deutsche Tennis-Star Alexander Zverev pünktlich zum Start in das ATP-Turnier in München auf ein Ende der Sorgen. «Im Moment habe ich keine Schmerzen mehr», berichtete der 24-Jährige am Montag. Am Wochenende hatte er erstmals nach einer Pause auch wieder Aufschläge trainiert, die zuletzt besonders schmerzten. Am Nachmittag war noch ein letzter medizinischer Check vorgesehen. «Dann kann ich hoffentlich wieder ohne Gedanken aufschlagen und alles machen.» Nach einem Freilos startet Zverev erst Mitte der Woche in die BMW Open.

Der Weltranglistensechste berichtete, dass er seit den French Open im Herbst 2020 Probleme mit dem Gelenk habe, sich danach aber keine Pause gegönnt habe. Am schlimmsten sei es dann beim Masters-Turnier in Miami Ende März gewesen. «In Miami war ich an einem Punkt, wo ich den Schläger nicht mehr halten konnte», sagte Zverev. «Ich habe mit extremen Schmerzmitteln gespielt.» Diese hätten auch dazu geführt, dass er einen Hitzeschlag erlitt und in der zweiten Runde ausschied.

Untersuchungen hätten ergeben, dass er Blessuren am Knochen habe und viel Flüssigkeit im Gelenk sei. Eine Behandlung mit Cortison sei «relativ sinnlos» gewesen. Nach seinem Auftritt beim Masters in Monte Carlo, bei dem er im Achtelfinale ausschied, habe er sich aufbereitetes Eigenblut in den Knochen spritzen lassen. «Ich hoffe, dass es jetzt irgendwann dann besser wird», sagte er.

Beim 250er Event in München ist Zverev an Nummer eins gesetzt und peilt seinen dritten Turniersieg bei den BMW Open an.