Große Suchaktion in Vorbereitung

Nach Flut in Klamm: 108 Menschen von Hütten ins Tal gebracht

17.08.2021 | Stand 17.08.2021, 11:54 Uhr

Nach der Flutwelle in der Klamm an der Zugspitze geht die Suche nach Vermissten weiter. −Foto: Lennart Preiss/dpa

Nach der Flutwelle in der Höllentalklamm an der Zugspitze haben Helfer 108 Menschen von oberhalb gelegenen Hütten ins Tal gebracht.

Alle aktuellen Entwicklungen lesen Sie hier im Liveticker.

Einsatzkräfte der Bergwacht hätten am frühen Dienstagmorgen gegen 4.45 Uhr mit der Evakuierung von sieben Menschen aus den sogenannten Knappenhäusern begonnen, teilte das Bayerische Rote Kreuz mit.

Ein Polizeisprecher informiert im Video über die Lage:



Zudem begleitete die Bergwacht weitere 101 Menschen von der Höllentalangerhütte ins Tal. Die 108 Menschen hätten die Nacht in den Hütten verbracht und seien unverletzt.







Wetter und Wasserpegel erschweren Hilfe

Helfer hatten am Morgen eine Frau tot aus den Fluten geborgen. Nun wird noch nach mindestens einem Vermissten gesucht. Acht Menschen waren am Montag weitgehend unverletzt aus der Klamm nahe Grainau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gerettet worden.

Eine zweite groß angelegte Suchaktion nach vermissten Personen soll gegen 12 Uhr startet, heißt es. Dazu teilt BRK-Einsatzleiter Hans Steinbrecher mit: „Die Wetterbedingungen, die schwankenden Wasserpegel und das teilweise nicht zugängliche Gelände erschweren die Hilfe.“

− dpa/pnp