Kardinal Marx fordert Mut zur Erneuerung der Kirche

23.05.2021 | Stand 25.05.2021, 5:35 Uhr

Tobias Hase/dpa/Archivbild

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx fordert von der katholischen Kirche Mut zur Erneuerung. Wenn die Kirche «im Miteinander, im Gebet, im Suchen» erkenne: «Das was wir mitgeschleppt haben aus der Geschichte, was wir mitgenommen haben, ist jetzt hinderlich für das, was notwendig ist, dann kann auch manches verschwinden», sagte er in seiner Pfingstpredigt.

Diese Prozesse könnten schmerzhaft sein, wie auch gesellschaftliche Prozesse, Umwälzungen und Transformationen immer auch Anstrengung und Schmerz erfordern. In der Diskussion um Kirchenreformen gehe es «nicht um uns, nicht um unsere schönen Traditionen, nicht um das, was wir gewohnt sind, nicht um unsere progressiven Ideen, sondern um die Sendung der Kirche in dieser Zeit», sagte der Erzbischof von München und Freising. Die Kirche müsse sich «neu auf den Weg machen».

Schon in einem Gastbeitrag auf der Titelseite des «Straubinger Tagblattes» hatte Marx die Kirche Pfingsten zu mehr Offenheit aufgerufen. Die Einheit der Kirche bedeute «nicht Uniformität, sondern die Öffnung eines Raumes für einen vielgestaltigen Weg», schrieb er. «Diese Spannung zwischen Vielfalt und Einheit, zwischen verschiedenen Gaben und der einen Sendung kann die Kirche aushalten und gestalten.»

Das zeige sich auch im sogenannten Synodalen Weg, dem Reformprozess, den die Kirche in Deutschland eingeschlagen hat. Die Spannung sei «produktiv und dynamisch». Marx gilt innerhalb des Synodalen Weges als vergleichsweise reformfreudig, während konservative Bischöfe wie Kardinal Rainer Maria Woelki in Köln oder der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer ausgesprochene Gegner dieses Weges sind.