Jan Hartwig bangte wegen Corona um Geschmackssinn

20.05.2021 | Stand 22.05.2021, 8:36 Uhr

picture alliance / Soeren Stache/dpa/Archivbild

Der Münchner Drei-Sterne-Koch Jan Hartwig hat nach einer Corona-Infektion große Angst gehabt, seinen Job nicht mehr ausüben zu können. Er habe zeitweise nichts mehr schmecken und riechen können, erzählte er im Podcast «Tomorrow». «Das ist eine unfassbare Panik, die da dann zum Vorschein kommt», sagte der gebürtige Niedersachse, der im Jahr 2014 das Restaurant Atelier im Hotel Bayerischer Hof in München übernahm. «Das ist so, als wenn du einem Fußballspieler das Bein abschneidest.»

Zum Glück habe der Zustand nur ein paar Tage angehalten, sagte Hartwig. Kurz vor der Infektion habe er seine erste Corona-Impfung erhalten. Das sei vielleicht genug Schutz gewesen, um Schlimmeres abzuwenden. Der Verlauf sei zwar relativ mild gewesen. «Aber der Geschmack war halt ein paar Tage weg - ich konnte keine Zahnpasta schmecken, kein Parfüm riechen.» Er habe sogar rohe Pfefferkörner und eine Knoblauchzehe gegessen und diese nicht schmecken können. «Und da kriegst Du Panik», sagte der 38-Jährige.