IG BAU: Wohnungs- und Verkehrsbau in München brummen

31.05.2021 | Stand 01.06.2021, 22:48 Uhr

Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild

In München laufen Bauarbeiten nach Angaben des bayerischen IG-BAU-Chefs Karl Bauer trotz Pandemie weiter auf Hochtouren - insbesondere im Wohnungsbau. «Aber auch bei der Verkehrsinfrastruktur haben die Leute alle Hände voll zu tun», sagte Bauer am Montag in München. Nach einer Schätzung des Pestel-Instituts (Hannover) im Auftrag der Gewerkschaft stieg die Bruttowertschöpfung in Münchens Bausektor innerhalb eines Jahres um elf Prozent. Das Münchner Baugewerbe habe im vergangenen Jahr 2,8 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Zudem verzeichne München einen wachsenden Bauüberhang: Laut Pestel-Institut wurden zwischen 2011 und 2019 knapp 22 000 Wohnungen mehr genehmigt als fertiggestellt. «Die Bauleute können sich vor Arbeit kaum retten», sagte Bauer.

Bei der bundesweit laufenden Tarifrunde fordert die Gewerkschaft für die Beschäftigten 5,3 Prozent mehr Lohn. Außerdem sollen die Wegezeiten zu den Baustellen entschädigt werden. In München beschäftige das Bauhauptgewerbe aktuell rund 9400 Menschen. Die Tarifverhandlungen gehen am 21. Juni in Mainz in die nächste Runde.