Herrmann stellt Einbürgerungsstatistik vor: Rückgang

27.04.2021 | Stand 28.04.2021, 23:17 Uhr

Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Bayerns Integrationsminister Joachim Herrmann (CSU) stellt am heutigen Mittwoch (10.00 Uhr) die Einbürgerungsstatistik 2020 vor. Wegen der Corona-Pandemie gab es im vergangenen Jahr einen leichten Rückgang bei den Einbürgerungen, wie das Ministerium vorab mitteilte. Doch die Grundtendenz blieb unverändert: Die Zahl lag dennoch deutlich höher als in früheren Jahren.

Im Jahr 2019 hatten 20 977 Ausländer in Bayern einen deutschen Pass erhalten, 2915 Menschen mehr als im Vorjahr. Hauptgrund für den Anstieg war der damals bevorstehende und inzwischen vollzogene Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union: 2087 Männer und Frauen aus dem Vereinigten Königreich hatten 2019 im Freistaat ihren deutschen Pass beantragt und erhalten.

Herrmann betonte damals, dass davon auszugehen sei, dass der Brexit-Effekt auch 2020 anhalten werde - zumal die Betroffenen mit einer Einbürgerung bis zum Jahresende 2020 nicht nur den Status eines EU-Bürgers behalten können, sondern zudem ihre britische Staatsbürgerschaft behalten dürfen.