Flucht vor Polizeikontrolle endet tödlich

12.04.2021 | Stand 13.04.2021, 23:22 Uhr

Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Als die Polizei einen Wagen im Bayerischen Wald kontrollieren will, rast der Fahrer davon. Zwei Insassen des Wagens überleben die Flucht nicht. Zu den Hintergründen bleibt zunächst vieles unklar.

Auf der Flucht vor einem Polizeiwagen sind bei einem Unfall in Niederbayern zwei Menschen gestorben, fünf weitere wurden teils schwer verletzt. Der Fahrer des Wagens mit sechs weiteren Insassen sei am Sonntag in Zwiesel (Landkreis Regen) mit «stark überhöhtem Tempo» vor einer Streife geflüchtet, als die Beamten den Wagen kontrollieren wollten, teilte die Polizei am Montag mit. In Regen kam das Auto von der Bundesstraße 11 ab und prallte gegen einen Baum. Viele Fragen blieben am Montag offen.

Warum der Fahrer des Wagens vor der Kontrolle floh, sei Gegenstand der Ermittlungen, teilte die Polizei mit. Das Fahrzeug sei mit Kennzeichen zur Ausfuhr in einen anderen Staat versehen gewesen, die eigentlich zu einem anderen Auto gehörten. Obwohl es nur fünf Sitzplätze gab, saßen demnach zudem sieben Menschen im Wagen.

Der Fahrer starb noch an der Unfallstelle, eine Mitfahrerin erlag später in einem Krankenhaus ihren Verletzungen. Angaben der Polizei zufolge hatte die Frau keine Ausweispapiere bei sich, ihre Identität war am Montag deshalb nicht eindeutig geklärt. Die anderen zwei Männer und drei Frauen im Wagen wurden demnach teils schwer verletzt. Zu ihrem Gesundheitszustand konnte ein Polizeisprecher am Montag zunächst keine Angaben machen.

Weshalb der Fahrer in Regen von der Fahrbahn abkam und gegen den Baum fuhr, war zunächst ebenfalls unklar. Während der Verfolgungsjagd hatte die Polizei den Wagen aus den Augen verloren. Als Unfallursache komme «vermutlich» überhöhtes Tempo in Betracht, teilte die Polizei mit. Zur Klärung der offenen Fragen richtete die Verkehrspolizei Deggendorf eine Ermittlungsgruppe ein.