Durchsuchungen wegen Waffen in Niederbayern und Oberpfalz

14.04.2021 | Stand 16.04.2021, 5:21 Uhr

Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Im Umfeld eines Waffenhändlers hat es in Niederbayern und der Oberpfalz neun Durchsuchungen gegeben. «Der Großteil der aufgefundenen Waffen war rechtlich unbedenklich», teilte die Polizei am Mittwoch mit. Es habe allerdings unter anderem Ungereimtheiten bei den Registrierungen einiger Schusswaffen gegeben.

Gegen den Waffenhändler aus dem niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen war im November letzten Jahres ein anonymer Hinweis wegen möglicher Verstöße gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz eingegangen. An der Suche nach Beweisen beteiligten sich am Dienstagvormittag rund 100 Polizisten.

Sie beschlagnahmten drei Schusswaffen. Zudem wurden laut einem Sprecher der Polizei jeweils ein illegales Zebra-, Wolfs- und Bärenfell sichergestellt.