Bund Naturschutz kauft Moorteich im Fichtelgebirge

18.05.2021 | Stand 20.05.2021, 5:21 Uhr

Bund Naturschutz Bayern/dpa

Der Bund Naturschutz (BN) in Bayern hat im Fichtelgebirge nahe der deutsch-tschechischen Grenze einen Moorteich angekauft. Das Binnengewässer könne auf Dauer große Mengen CO2 speichern und sei gleichzeitig ein hot spot der Artenvielfalt, sagte der Verbandsvorsitzende, Richard Mergner, am Dienstag. Hauptanliegen des Kaufes sei ein langfristiger Schutz des Gebietes - etwa vor Tourismusprojekten oder der Umwandlung in einen Karpfenteich.

Der fast 17 Hektar große Teich liegt im Osten von Selb (Landkreis Wunsiedel) und ist Teil eines grenzübergreifenden Moorkomplexes. Der kleine See sei Lebensraum für eine Reihe von Wasservögeln und Nahrungshabitat des Seeadlers, sagte der Projektleiter Karl Paulus. «Von herausragender Bedeutung ist auch das Vorkommen des vom Aussterben bedrohten Moorfrosches.» Auch die Kreuzotter finde hier ein Zuhause.

Verkäufer sei eine Erbengemeinschaft gewesen, hieß es. Zum Verkaufspreis wollte sich der BN auf Nachfrage nicht äußern - ein Sprecher teilte aber mit: «Wir haben eine staatliche Förderung von 90 Prozent aus dem Bayerischen Klimaschutzprogramm 2050 bekommen.»