BayernLB meldet gutes erstes Quartal

14.05.2021 | Stand 16.05.2021, 8:49 Uhr

picture alliance/dpa/Archiv

Die BayernLB hat nach dem ersten Quartal unerwartet gute Geschäftszahlen vorgelegt. Nach einem hohen Verlust zum Jahresbeginn 2020 meldete die im Besitz von Freistaat Bayern und bayerischen Sparkassen befindliche Landesbank am Freitag einen Vorsteuergewinn von 164 Millionen Euro für die ersten drei Monate im Jahr 2021. Einerseits stiegen die Erträge, andererseits sanken die Kosten. Unter anderem musste die BayernLB nach Angaben von Vorstandschef Stephan Winkelmeier und seinen Kollegen weniger Risikovorsorge für potenziell ausfallgefährdete Kredite treffen.

Der Zins- und Provisionsüberschuss stieg demnach auf 570 Millionen Euro, das Kreditgeschäft lief ebenfalls besser. Vor einem Jahr war die BayernLB mit einem Minus von 151 Millionen Euro ins Coronajahr 2020 gestartet, bedingt durch eine starke Erhöhung der Risikovorsorge und den Einbruch der Finanzmärkte zu Beginn der Corona-Krise. Die Landesbank hatte schon vor Beginn der Pandemie ein Sparprogramm gestartet, das nach Worten Winkelmeiers die Kosten bereits deutlich gesenkt hat. In der Kernbank sollen bis 2024 insgesamt rund 900 Stellen abgebaut werden.