Bayerische Staatsoper gründet eigenes Label BSOrec

29.04.2021 | Stand 01.05.2021, 8:09 Uhr

Marc Müller/dpa/Archivbild

Die Bayerische Staatsoper in München gründet ihr eigenes Label. Unter dem Namen Bayerische Staatsoper Recordings (BSOrec) sollen künftig Audio- und Videomitschnitte veröffentlicht werden, wie das Haus am Donnerstag verkündete. Zum Start am 28. Mai soll ein Mitschnitt von Gustav Mahlers 7. Symphonie auf den Markt kommen. Es ist das 6. Akademiekonzert der Saison 2017/18 unter der Leitung des damaligen Generalmusikdirektors Kirill Petrenko.

Intendant Nikolaus Bachler zufolge ist die Gründung des hauseigenen Labels Teil der bereits laufenden Strategie, von Plattenfirmen und TV-Sendern unabhängig zu werden. Auf diese Weise könne die Staatsoper, eines der weltweit führenden Opernhäuser, ihr «konkurrenzlos breitgefächertes Programm noch mehr Klassikliebhabern auf der ganzen Welt zu präsentieren».

Neben Opernproduktionen und Konzertmitschnitten großer symphonischer Werke sind den Angaben nach auch Produktionen aus dem Kinder- und Jugendprogramm Campus sowie Veröffentlichungen aus dem Archiv und Kammermusikalische Editionen geplant.