Austrittszahlen bleiben 2020 hoch

Zahl der Katholiken sinkt: Bistümer veröffentlichen Kirchenstatistik

14.07.2021 | Stand 14.07.2021, 15:19 Uhr

−Symbolbild: Rolf Vennenbernd/dpa

Von Stefan Rammer

Der Schwund geht weiter. Die Zahl der Katholiken sinkt - auch in der Region. Das zeigt die Kirchenstatistik, die die Bistümer am Mittwoch veröffentlicht haben.

Wie das Bistum Passau meldet, sind im Corona-Jahr 2020 bistumsweit insgesamt 4014 Frauen und Männer aus der katholischen Kirche (0,90 Prozent bezogen auf die Gesamtzahl der Katholiken) ausgetreten. Das bedeutet im Vergleich zu 2019 (4281 Kirchenaustritte) einen Rückgang um 267 Fälle. „Ein Faktor für den signifikanten Rückgang der Katholikenzahl ist in diesem Corona Jahr auch die Differenz zwischen den Bestattungs- und Taufzahlen“, erklärt Generalvikar Josef Ederer.



Auch im Bistum Regenburg bleiben die Austrittszahlen hoch. Dort haben im letzten Jahr 9436 Menschen den Austritt aus der katholischen Kirche erklärt. Das entspricht einer Quote von 0,84 % im Verhältnis zur Gesamtmitgliederzahl von 1.122.311 Katholiken. Und auch in Oberbayern hinterlässt die Corona-Pandemie in der kirchlichen Statistik ihre Spuren. Im Jahr 2020 traten 22.595 Menschen aus der katholischen Kirche aus. Das waren 4.529 Austritte (-16,7 Prozent) weniger als 2019. Die Menschen würden der Kirche aus vielfältigen Gründen den Rücken kehren, oft sei dieser Schritt das Ergebnis eines langjährigen Ringens, so der Generalvikar der Erzdiözese München und Freising, Christoph Klingan.



Den ganzen Artikel lesen Sie hier.