Erste Polizeibilanz

Unwetter sorgte für über 200 Notrufe in der Oberpfalz

29.06.2021 | Stand 29.06.2021, 20:52 Uhr

−Symbolbild: dpa

Wegen des Unwetters, das am Dienstag über Südbayern fegte, ist es im Bereich der Einsatzzentrale Oberpfalz innerhalb von zwei Stunden zu mehr als 200 Notrufen gekommen.

„Davon waren allein 120 Meldungen über umgestürzte Bäume und entsprechende Verkehrsgefahren bzw. -behinderungen“, berichtet die Polizei. Außerdem wurden mehrere Stromleitungen beschädigt, die Versorgungsbetriebe sind laut Polizei informiert und kümmern sich um die Schadensbeseitigung.

Das Präsidium berichtet am Abend über einige der besonderen Einsätze: Um 18.30 Uhr fiel demnach auf Höhe der Ortschaft Sinzing (Landkreis Regensburg) ein Baum auf die Oberleitung der Bahnstrecke Regensburg Ingolstadt. Ein Personenzug musste anhalten, die Passagiere wurden auf Busse umgesetzt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Bundespolizei übernahm hier die Einsatzleitung, der Notfallmanager der Bahn war vor Ort.

Um 18 Uhr wurde der Einsturz einer Stallung in Deining (Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz) mitgeteilt. Es kam zu keinen Personenschaden, Tiere wurden nicht verletzt. Die Höhe des Gebäudeschadens kann noch nicht beziffert werden, die Feuerwehr ist vor Ort.

Um 18.10 Uhr wurden mehrere umgefallene Bauzäune im Regensburger Stadtwesten mitgeteilt, Personen kamen nicht zu Schaden. Um 19.17 Uhr drohte in Pfreimd (Landkreis Schwandorf) ein Wohnmobil zu kippen und den Hang hinunter zu stürzen. Die Feuerwehr konnte helfen und das Fahrzeug sichern.

− red