A93 war vier Stunden gesperrt

Schwerer Unfall bei Schwandorf: Erst Überschlag, dann Kollision mit zwei Autos

25.01.2023 | Stand 25.01.2023, 12:47 Uhr

Das Auto kam nach einem Überschlag zum Liegen. −Foto: Feuerwehr Klardorf

Schwandorf.Zu einem Verkehrsunfall mit vier Fahrzeugen ist es am Mittwoch gegen 1.30 Uhr auf der A93 kurz vor der Anschlussstelle Schwandorf-Süd gekommen. Der Auslöser war laut Polizeibericht ein Auto, das sich zuvor auf der Fahrbahn überschlagen hatte. Die Strecke war für etwa vier Stunden gesperrt.



Der mutmaßliche Unfallverursacher, ein 24-jähriger Mann aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, war mit seinem Wagen in Richtung Hof unterwegs. Nach Polizeiangaben kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto stieß gegen die rechte Schutzplanke und wurde anschließend gegen die Mittelschutzplanke geschleudert. Infolgedessen wurde der Motorblock aus dem Fahrzeug herausgerissen, berichtete die Autobahnpolizeistation Schwandorf.

Fahrer befreit sich aus dem Auto



Das Auto kam seitlich auf der Fahrerseite zwischen dem linken und rechten Fahrstreifen zum Liegen. Der junge Mann befreite sich selbstständig aus seinem Fahrzeug. Anschließend fuhren laut Polizei noch ein 31-Jähriger und ein 62-Jähriger, beide aus Weiden in der Oberpfalz, gegen das Auto.

Der 24-Jährige und der Beifahrer des 31-Jährigen wurden in ein Krankenhaus gebracht. Beide erlitten mittelschwere Verletzungen. Ein weiteres Fahrzeug ist über die Trümmerteile gefahren und wurde dadurch leicht beschädigt, berichtete die Polizei weiter. Durch den Unfall entstand ein Schaden von etwa 50000 Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Klardorf, Wackersdorf, Steinberg am See und Schwandorf säuberten zusammen mit der Autobahnmeisterei die Unfallstelle und sicherten sie ab. Die Einsatzleitung aufseiten der Feuerwehr hatte Stadtbrandinspektor Klaus Brunner übernommen. Es waren etwa 70 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz.

Schaden beträgt rund 50.000 Euro



Der Rettungsdienst war mit drei Rettungswagen und zwei Notärzten vor Ort. Deren Einsatz wurde von Ramona Hintermeier koordiniert. Wegen des Trümmerfeldes war die Autobahn in Fahrtrichtung Hof für etwa vier Stunden gesperrt. Eine Ausfahrt an der Anschlussstelle Teublitz wurde eingerichtet.