Trainer Mersad Selimbegovic

Regensburger Höhenflug: Platz eins im August bedeutet „nullkommanull“

27.08.2021 | Stand 27.08.2021, 14:51 Uhr

−Foto: Armin Weigel/dpa

Trainer Mersad Selimbegovic vom SSV Jahn Regensburg bleibt sich auch vor dem nächsten Zweitligaspiel des Überraschungs-Spitzenreiters beim FC St. Pauli treu.

Favoritenrolle? Nicht mit Selimbegovic. „St. Pauli ist zu Hause eine Macht. Für mich ist klar, dass Pauli in der Favoritenrolle ist“, sagte der Jahn-Coach vor der Partie am Sonntag (13.30 Uhr) am Hamburger Millerntor.

Nach vier Siegen mit 12:1 Toren haben die Jahn-Profis aber keinen Grund, bescheiden wie ein Außenseiter gegen die mit sieben Zählern gestarteten Hanseaten anzutreten. Die Verteidigung von Platz eins steht für Selimbegovic vor der zweiwöchigen Länderspielpause dabei nicht im Vordergrund. „Das Ziel ist, etwas zu holen. Ich schaue weiter nicht auf die Tabelle“, sagte der Jahn-Coach und begründete: „Spitzenreiter im August zu sein, bedeutet im Mai nullkommanull.“

David Otto fällt aus

Er freue sich auf das Gastspiel am Millerntor, „auf die gute Atmosphäre mit Zuschauern. Und wir schauen mal, was möglich ist.“ Der Gegner habe eine richtig gute Mannschaft, ohne große Veränderungen im Kader, dafür aber mit guten Verstärkungen. „Die Jungs sind immer spritzig und willig“, sagte Selimbegovic zum Gegner: „Es geht so schnell, dass dich in dieser Liga einer von der Welle schubst.“

Schwer wiegen könnte der Ausfall von David Otto. Den formstarken Angreifer, zuletzt auch Torschütze beim grandiosen 4:1 gegen Schalke, habe es im Training erwischt, berichtete Selimbegovic: „Er ist umgeknickt. Das Sprunggelenk war schnell dick.“ Eine genaue Diagnose stehe noch aus, aber Otto dürfte ausfallen. „Die Personalie Otto tut weh. Er war gerade richtig gut drauf“, sagte Selimbegovic. „Aber wir haben ein paar Jungs, die reinspringen können.“ Als Ersatz bietet sich etwa Kaan Caliskaner an.

− dpa