Impfung gegen Corona

„Pieks“ mit großer Wirkung

29.03.2021 | Stand 29.03.2021, 15:03 Uhr

Am Montag begann das Impfen auch in Neutraubling. Bürgermeister Harald Stadler (rechts) machte sich zusammen mit Norbert Schwarz vom BRK ein Bild der Lage. Foto: Ramona Rangott/Stadt Neutraubling

Einen „Pieks“ mit großer Wirkung gab es am Montag, 29. März, und am darauffolgenden Dienstag für die Ü80-Jährigen aus Neutraubling.

Von Stadt Neutraubling

Neutraubling. Das mobile Impfteam des Landkreises quartierte sich in den frühen Morgenstunden des Montags in der Josef-Hofmann-Turnhalle ein, wo im Laufe der beiden Impftage rund 300 Senioren geimpft wurden. Schon am Montagmorgen zeigt sich dabei den Verantwortlichen der Stadtverwaltung sowie den Einsatzkräften des Roten Kreuzes und des THW, dass sich die vierzehntägige Vorbereitungszeit auf den Termin gelohnt hatte. „Der Start in den ersten Impftag lief geordnet ab. Alles hat super geklappt und niemand musste lange warten“, erklärt Werner Schwarz vom Städtischen Ordnungsamt Neutraubling.

Auch Bürgermeister Harald Stadler war am Montagvormittag im Impfzentrum, machte sich ein Bild des Geschehens und sprach mit den bereits Geimpften im Beobachtungsbereich. „Ich bin sehr froh, dass nun alle impfwilligen Senioren Neutraublings durchgeimpft wurden. Dadurch können wir den besonderen Schutz dieser Risikogruppe gewährleisten und sie vor schlimmen Verläufen der Corona-Erkrankung bewahren“, so der Bürgermeister. Er sei sehr dankbar dafür, dass das Landratsamt Regensburg direkt in die Kommunen gekommen sei – den älteren Leuten habe man dadurch so manch anstrengenden Fahrtweg erspart.

„Ins Impfzentrum nach Schierling oder Regensburg hätten meine Frau oder ich nicht so ohne weiteres fahren können“, bestätigt auch Helmut Dietrich. Der Senior ist am Montagmorgen einer der ersten, die die ersehnte Impfung erhalten. Nervös sei er vor der Impfung nicht, eher vorfreudig, nun an der Reihe zu sein. „So eine Impfung – das ist kein Problem für uns“, lacht der Senior. Wenige Minuten später wird auch er in eines der drei weißen THW-Impfzelte gerufen, nur um einen „Pieks“ und große Erleichterung später auf der anderen Seite im Beobachtungsbereich Platz zu nehmen.