Weiden

Ohne Mund-Nasen-Schutz in der Fußgängerzone unterwegs und Beamte beleidigt

15.03.2021 | Stand 18.03.2021, 15:22 Uhr

Foto: Ursula Hildebrand

Durch den Kommunalen Ordnungsdienst der Stadt Weiden wurde die Polizeiinspektion Weiden darüber in Kenntnis gesetzt, dass sich eine weibliche Person in der Fußgängerzone erneut ohne erforderlichen Mund-Nasen-Schutz aufhält und sich weigert einen Mund-Nasen-Schutz anzulegen.

Von PI Weiden/Pressemitteilung

Weiden. Die Dame konnte am Brunnen des Unteren Marktes angetroffen werden. Hierbei filmte sie bereits mit ihrem Mobiltelefon die eintreffende Polizeistreife. Die Dame wurde mehrmals aufgefordert einen Mundnasen-Schutz anzulegen. Diesen Aufforderungen kam sie nicht nach. Deshalb wurde ihr ein Platzverweis erteilt. Diesem kam sie nicht freiwillig nach. Sie wurde von den eingesetzten Beamten aus der Fußgängerzone geführt. Hierbei betitelte sie die Beamten lautstark als „Nazis“.

Nachdem die Dame aus der Fußgängerzone verbracht worden war, wurde sie nochmals eindringlich über die bestehenden Regelungen in der Fußgängerzone und den Platzverweis belehrt. Beim Abrücken der Beamten, ging die Dame ohne Mund-Nasen-Schutz demonstrativ wieder in die Fußgängerzone. Sie wurde erneut mehrmals aufgefordert die Fußgängerzone zu verlassen. Diesen Aufforderungen kam sie nicht nach. Deshalb wurde die Dame in Gewahrsam genommen, zur Polizeiinspektion Weiden verbracht und dort in der Haftzelle arrestiert. Beim Verbringen in die Haftzelle beleidigte die Dame die Beamten als Schwachköpfe. Die Dame erwarten nun Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz und Beleidigung.