Konstituierende Sitzung

Neu gewählter Integrationsbeirat der Stadt Regensburg tagt das erste Mal – Dennise Okenve ist neue Vorsitzende

18.03.2021 | Stand 18.03.2021, 14:53 Uhr

Foto: Stadt Regensburg, Stefan Effenhauser

Der Integrationsbeirat der Stadt Regensburg hat in seiner konstituierenden Sitzung am 12. März 2021 einen neuen Vorstand gewählt.

Von Stadt Regensburg/Pressemitteilung

Regensburg. Neue Vorsitzende ist die 29-jährige Dennise Okenve, die seit 2010 in Deutschland lebt und 2020 eingebürgert wurde. Erste Stellvertreterin ist Julia Lang (38), die 1992 als Spätaussiedlerin aus Kasachstan in die Bundesrepublik einreiste und an einem Regensburger Gymnasium unterrichtet. Der rein weibliche Vorstand wird komplettiert von der erst 20-jährigen Studentin Mumtaz Hanifah aus Indonesien.

„Es gibt noch viel zu tun, das erlebe ich als Mutter von zwei Kindern täglich. Und ich würde gerne mein kleines Steinchen dazu beitragen.“ So beendete Dennise Okenve ihre Vorstellung, nachdem sie für den Vorsitz des Integrationsbeirats vorschlagen worden war. Und bald darauf war klar: Sie wird diesen Wunsch als neue Vorsitzende verwirklichen können. Die Mutter zweier Kinder mit Wurzeln in Äquatorial-Guinea ist in Spanien geboren und arbeitet als Krankenschwester am Universitätsklinikum Regensburg.

Zuvor hat Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer die konstituierende Sitzung des Integrationsbeirats eröffnet und allen neu gewählten und berufenen Mitgliedern des Beirats herzlich gratuliert. Sie drückte ihre Freude darüber aus, dass das Gremium nun voll besetzt seine Arbeit aufnehmen könne. In den letzten Wochen und Monaten waren zunächst die neun Mitglieder aus der Gruppe der Ausländerinnen und Ausländer von der ausländischen Bevölkerung gewählt worden. Ende Februar berief der Stadtrat dann die weiteren stimmberechtigten Mitglieder aus den Gruppen der Eingebürgerten, der Aussiedlerinnen und Aussiedler sowie der Expertinnen und Experten.

Der Integrationsbeirat der Stadt Regensburg ist ein politisches Gremium und repräsentiert die Menschen mit Migrationshintergrund in Regensburg. Er löste 2014 die bis dahin existierenden Ausländer- und Aussiedlerbeiräte ab. Ziel ist es, die Interessen der zugewanderten Bevölkerung in die Arbeit des Stadtrats und der Verwaltung einzubringen, die gleichberechtigte Teilhabe zu fördern und den gesellschaftlichen Zusammenhalt auszubauen. Die Amtszeit beträgt in der Regel sechs Jahre.